Fiscal cliff voraus! Image
Barack Obama Quelle: marcn / Flickr

Die Wiederwahl von Barack Obama stellt sicher, dass die Administration bei allen üblichen Wechseln handlungsfähig bleibt. Anders als vor vier Jahren ist Obama von Anfang an auf die Zusammenarbeit mit den Republikanern angewiesen, die im Repräsentantenhaus die Mehrheit sichern konnten. Da allerdings der Senat wohl mit gestärkter demokratischer Mehrheit in die neue Amtsperiode geht, gibt es jedoch ein Gleichgewicht der Kräfte, das sowohl die Option der Blockade als auch die der Kooperation eröffnet. Für letzteres spricht, dass das Risiko einseitiger Mehrheiten nicht besteht, ohne jede Kompromissbereitschaft auch extremere Vorstellungen durchzusetzen, was dann erfahrungsgemäß bei den Halbzeitwahlen zu einer wiederum blockierenden Gegenbewegung führt.

Die große Herausforderung liegt in der Umschiffung des „fiscal cliff“. Der Nicht-Kompromiss vom Juli 2011 hatte die eigentliche Lösung der Budgetkonsolidierung in die Zukunft vertagt, allerdings mit einer Automatik. Danach werden zum Jahreswechsel alle befristeten Steuerentlastungen auslaufen und bei den Sozialausgaben wie bei den Verteidigungsausgaben Kürzungen vorgenommen, so dass es zu Budgetentlastungen von 600 Milliarden US-Dollar kommt, was etwa 5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts entspricht. Dies alles würde in dieser Kombination die noch nicht stabile Konjunktur belasten, so wird befürchtet. Vor allem aber: Eine Automatik der Haushaltskonsolidierung käme einem politischen Offenbarungseid gleich. Politik würde ihren Gestaltungsanspruch aufgeben.

Für Europa heißt dies, dass jedenfalls zunächst innenpolitische Themen dominieren werden. Denn hinter dem Streit um die Budgetpolitik stehen tiefgehende gesellschaftliche Konflikte über Art, Intensität und Umfang der Staatstätigkeit, speziell die Frage nach der Rolle der Bundesebene. Die zweite Amtszeit eines Präsidenten gibt gewöhnlich mehr Raum für entsprechend konsensuale Anstrengungen. Die Erwartung auf eine überparteiliche Zusammenarbeit ist groß, der Druck eines nahenden Wahlkampfs geschwunden. Obama hat in seiner Rede nach der Wahl zu erkennen gegeben, dass er anders als zu Beginn seiner ersten Amtszeit das Gespräch mit den Republikanern suchen werde.

Europa kann sich deshalb darauf einstellen, dass zunächst die Überwindung dieser binnenpolitischen Verwerfung im Mittelpunkt der Bemühungen stehen wird. Es ist zu vermuten, dass der Präsident mit neuem Personal an den relevanten Schlüsselpositionen – Finanzminister, National Economic Council – dafür die Chancen erhöhen will. Timothy Geithner hat ohnehin die Erwartungen vielfach nicht erfüllt.

Die Fokussierung auf die Budgetfrage verschiebt die Debatte in Washington so, dass die Erwartungen an Europa mehr mit den Optionen hier zusammenpassen. Im Grunde besteht die Chance, die Staatsverschuldung endlich als globales Problem zu behandeln und durch grundsätzlich paralleles Agieren mehr Möglichkeiten für eine Abstimmung zu finden. Die bisherige Haltung der US-Administration, insbesondere Geithners, Europa und dabei vor allem Deutschland müsse mehr für die Konjunktur tun, dürfte an Bedeutung verlieren. Dies gilt umso eher, wenn es hier zu einem Wechsel kommt.

Der zu erwartende Verbleib von Ben Bernanke bei der Fed wird dazu führen, dass die laxe Geldpolitik des „quantitative easing“ – wie angekündigt - weiter betrieben wird und ein Kurswechsel kurz- und mittelfristig nicht zu erwarten ist. Das heißt: weiterhin massive Liquiditätsbereitstellung, niedrige Zinsen, Abwertungsdruck auf den Wechselkurs des US-Dollar. Will die EZB in absehbarer Zeit zu einem Kurs der Restabilisierung der Inflationserwartungen übergehen – sicher noch nicht 2012, aber vielleicht über Ankündigungen in 2013 – dann kann es dadurch zu einer Umlenkung der Kapitalströme kommen. Insofern wird der Handlungsspielraum der europäischen Geldpolitik auf dem Weg zu einer Normalisierung eingeschränkt.

Was also hat Europa in diesen Fragen der Wirtschafts- und Finanzpolitik zu erwarten? Etwas weniger Ungeduld mit Blick auf die Lösung der Euro-Staatsschuldenkrise, mehr globale Kohärenz beim Bemühen um die Haushaltskonsolidierung, und eine fortwährende expansive Geldpolitik. Neue Hoffnungen auf eine Wiederbelebung der komatösen Doha-Runde sind – um diesen Punkt nicht zu vergessen – nicht begründet. Der Bilateralismus – so sehr dieser auch mit hohen Transaktionskosten verbunden ist, feiert fröhlich Urstände. Daran wird sich nichts ändern. Zumal die Interessenlage der USA – unabhängig von der jeweiligen Administration – sich eher von Europa in andere Regionen – Asian-Pazifik – verlagert.

Zum Artikel auf Handelsblatt.com

Ansprechpartner

Zinsentscheidung der Federal Reserve
IW-Nachricht, 22. September 2016

Zinsentscheidung der Federal Reserve Normalisierung der Geldpolitik immer unwahrscheinlicher Arrow

Die US-amerikanische Federal Reserve Bank (Fed) hat die Erhöhung des Leitzinses erneut aufgeschoben. Im vorigen Jahr hatte die Fed ihre Niedrigzinspolitik zwar offiziell beendet. Doch trotz guter Arbeitsmarktdaten gab es seitdem keine weiteren Zinsschritte. Vom „normalen“ Leitzins, der in den USA bei 4 Prozent läge, ist die Zentralbank also weit entfernt – und müsste im Abschwung wie Europa auf negative Zinsen setzen. mehr

Duma-Wahl
IW-Nachricht, 16. September 2016

Duma-Wahl Die russische Wirtschaft wiederbeleben Arrow

Am Sonntag finden in Russland die Parlamentswahlen statt. Wie auch immer sich die russische Duma danach zusammensetzt, sind die Herausforderungen für die Volksvertreter enorm: Vor allem müssen sie der russischen Wirtschaft wieder auf die Beine helfen – keine leichte Aufgabe, denn die Probleme sind gravierend und tiefgreifende Strukturreformen sind notwendig. mehr

Stabilitäts- und Wachstumspakt
IW-Nachricht, 13. September 2016

Stabilitäts- und Wachstumspakt Regeln ernst nehmenArrow

Wenn EU-Kommissionspräsident Juncker morgen seine jährliche Ansprache zur Lage der Union hält, wird er sich wahrscheinlich erneut für mehr Flexibilität bei den europäischen Fiskalregeln einsetzen – und so Forderungen südeuropäischer Staaten nachgeben. Doch damit würde Juncker das Image der EU weiter beschädigen. mehr