Angst blockiert Frauen auf dem Weg an die Spitze Image
Quelle: Pavel Svoboda - Fotolia

Die Zahlen lügen nicht: Frauen bekleiden seltener Führungspositionen als Männer und sind unter den Startup-Gründern deutlich in der Minderheit. Selbst bei gleichen Erfolgsaussichten scheuen sie häufiger risikoreiche Entscheidungen und weisen ein geringeres Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten auf. Für das Erklimmen der Karriereleiter im neuen Jahr sollten also mehr Mut zum Risiko und mehr Selbstvertrauen auf der To-Do Liste vieler Frauen ganz nach oben rücken.

Denn das es daran hapert, zeigten Untersuchungen aus Schweden, Deutschland und den USA. Die Teilnehmer der dort durchgeführten Studien mussten Quiz- und Matheaufgaben lösen, so dass ihre individuellen Fähigkeiten messbar und vergleichbar waren. Anschließend nahmen Frauen und Männer entweder an einem Wettbewerb teil, bei dem derjenige gewann, der die meisten Aufgaben richtig beantwortet hatte. Oder die Versuchsteilnehmer wurden pro gelöster Aufgabe entlohnt. Bei zuletzt genannter Art der Entlohnung verdienten die Teilnehmer jedoch deutlich weniger Geld als der Gewinner des Wettbewerbes. Immer wieder zeigte sich, dass Männer doppelt so häufig den Wettbewerb wählten, wie Frauen und somit in dem Experiment höhere Löhne erzielten, obwohl Frauen genauso gut waren.

Woran liegt es, dass Frauen deutlich öfter Wettbewerbe meiden, auch wenn sie den Aufgaben ebenso gewachsen sind wie ihre männlichen Kollegen? Um diese Frage zu beantworten, lohnt sich ein Blick auf ihre Selbsteinschätzung der eigenen Fähigkeiten. Ergebnis der Studie: Männer überschätzten sich im Durchschnitt deutlich häufiger als Frauen. Da es beim Wettbewerb genau darum geht, besser als die anderen zu sein, gab ihnen ihre optimistische Einschätzung das Selbstvertrauen sich der Konkurrenz im Wettbewerb zu stellen.

Zwar spielt das Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten offensichtlich eine wichtige Rolle, gleichzeitig ist aber die Entscheidung, an einem Wettbewerb teilzunehmen, auch von Unsicherheit geprägt. Denn niemand weiß im Vorhinein, wie gut die anderen Bewerber bei einer Stellenausschreibung, einem Sportturnier oder der Einführung eines neuen Produktes auf dem Markt tatsächlich sind. Um herauszufinden, welchen Einfluss die Risikoneigung hat, sollten die Teilnehmer der Studien zwischen fixen und riskanten Auszahlungen wählen. Auch hier fielen den Forschern signifikante Unterschiede zwischen Männern und Frauen auf: Männer waren im Durchschnitt eindeutig risikofreudiger als Frauen.

Risikofreude und Selbstvertrauen spielen auch in der Gründerszene eine entscheidende Rolle - und tatsächlich sind hier Frauen gegenüber Männern in der Minderheit. Beispielsweise sind nur 13 Prozent der Startup-Gründer weiblich. Zwar führt die bei Männern stärker verbreitete hohe Risikofreude oder Selbstüberschätzung auch zu Fehlentscheidungen oder Scheitern. Gerade für Frauen zeigt die Forschung aber, dass ein bisschen mehr davon durchaus hilfreich für die Karriere sein kann.

Zum Gastbeitrag auf focus.de

Ansprechpartner

Interview, 9. Januar 2017

Wido Geis im MDR "Problem Männerüberschuss"Arrow

In den vergangenen Jahren sind viele Frauen aus dem Osten in den Westen gegangen. Inzwischen verlassen mehr Männer den Osten. Das geht aus einer Studie vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hervor. Dennoch herrscht demnach in den strukturschwachen Regionen weiter Männerüberschuss. IW-Migrationsforscher Wido Geis auf MDR Aktuell zu den Folgen. mehr

IW-Kurzbericht, 6. Januar 2017

Wido Geis / Anja Katrin Orth Ostdeutschland: Weniger Frauen gehen, Männerüberschuss bleibt bestehenArrow

Die Wanderungsmuster haben sich in den letzten Jahren deutlich verändert. So verlassen seit dem Jahr 2008 mehr Männer den Osten Richtung Westen, während es bis dahin mehr Frauen waren. Dennoch herrscht in vielen Teilen der neuen Bundesländer noch immer ein starker Männerüberschuss. mehr

IW-Trends, 15. Dezember 2016

Andrea Hammermann / Oliver Stettes Familienfreundliche Arbeitswelt im Zeichen der DigitalisierungArrow

Die Digitalisierung birgt Potenziale, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern. Laut aktuellen Befragungsergebnissen im Rahmen des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2016 sind Unternehmen und Beschäftigte gleichermaßen davon überzeugt. Fast jedes zweite stark digitalisierte Unternehmen – das sogenannte Unternehmen 4.0 – weist eine ausgeprägt familienfreundliche Unternehmenskultur auf. mehr