German Angst Image
Quelle: Fotolia

Soziale Gerechtigkeit ist das Thema des Bundestagswahlkampfs. Deutschland sei ein zutiefst ungerechtes Land, in dem die Ungleichheit stetig wachse, immer mehr Menschen prekär beschäftigt seien - so lauten einige der weitverbreiteten Urteile.

Nun folgt der Berliner politisch-mediale Komplex einer eigenen Logik von Politisierung, Medialisierung und manchmal auch Skandalisierung, die mit der Lebenswirklichkeit im Lande nicht zwingend deckungsgleich sein muss. Trotzdem liegt die Frage nahe, warum sich einige vor allem sozialpolitische Mythen als so nachhaltig erweisen.

In einem seltsamen Antagonismus von Finanzkrise und Wirtschaftsaufschwung hat sich in den letzten Jahren eine nagende Verunsicherung breitgemacht, die tief in das Selbstverständnis bürgerlicher Kreise eingesickert ist. Das beruhigende Gefühl des in scheinbar müheloser Prosperität stetig expandierenden Wohlfahrtsstaates ist längst passé. An seine Stelle ist die "German Angst" getreten - für Generationen, die in Zeiten substanzieller Arbeitslosigkeit groß geworden sind, durchaus verständlich.

Eine tiefgreifende Debatte, was Gerechtigkeit heute ist, kann in diesem Meinungsklima schwerlich geführt werden. Wer insbesondere in sozialpolitischen Debatten darauf hinweist, dass es sich bei vielen der Beispiele um Einzelfälle handelt, die im Übrigen niemand gutheißt, wird schnell als zynisch diffamiert. Kein Zweifel, diejenigen, die nicht über Qualifikationen verfügen, haben es wirklich schwer. Sie allerdings im öffentlichen Diskurs beständig als hoffnungslose Bildungsverlierer abzutun wirkt kaum ermunternd.

Zugespitzt wird desgleichen beim Blick auf "die da oben", wobei schnell vergessen wird, dass ein durchschnittlicher Unternehmer nichts mit einem gierigen Investmentbanker gemein hat. Auch lenkt er keinen globalisierten Großkonzern, schon gar nicht aus der Finanzwirtschaft, auf die öffentliche Wahrnehmung wie politische Debatte fokussieren.

Fragt man die Mitarbeiter eines der Betriebe in Familienbesitz mit persönlich haftenden Eigentümern nach "ihrem" Unternehmer, dann ergibt das zumeist ein vollkommen anderes Bild als das des Unternehmers im Allgemeinen, den nicht einmal jeder Fünfte mehr mit Eigenschaften wie selbstlos, sozial oder gar gerecht verbinden will.

Um dieses Image zu korrigieren, wäre es hilfreich, wenn mehr Vorbilder bereit wären, selbst öffentlich "in die Bütt" zu gehen. Dass ein schlechtes Beispiele viele gute konterkariert, ist betrüblich, aber unabänderlich. So siegt die anekdotische Empirie, sticht Empörung Fakten, und nur die schlechten sind gute Nachrichten, will sagen: welche mit Aufregungspotenzial. Das Thema Gerechtigkeit ist schon deshalb so beliebt, weil es emotionalisiert. Die Folge ist stetes politisches Tun, was zu einer immer größeren Regulierungstiefe führt.

Ansprechpartner

Mit einer neuen Regionalpolitik gegen Armut
Veranstaltung, 5. Dezember 2016

Pressekonferenz Mit einer neuen Regionalpolitik gegen ArmutArrow

Wenn es um Armut in Deutschland geht, werden in der öffentlichen Diskussion nicht selten pauschale oder fehlerhafte Argumente genutzt. So gilt häufig der Osten Deutschlands als arm, der Westen hingegen eher als reich. Doch so einfach ist es nicht. mehr

Ungleichheit
IW-Nachricht, 28. November 2016

Ungleichheit Keine Gefahr für das WirtschaftswachstumArrow

Obwohl die Ungleichheit in Deutschland steigt, hat das keine negativen Konsequenzen für das Wirtschaftswachstum. Der Zusammenhang zwischen den beiden Variablen ist alles andere als eindeutig. Mögliche negative Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung sind eher in Entwicklungsländern und in Ländern mit einer extrem hohen Ungleichheit zu erwarten als in Deutschland. mehr

Interview, 8. September 2016

Michael Hüther und Gustav A. Horn auf Zeit Online "Es gibt kein Problem mit Altersarmut"Arrow

Ein großer Niedriglohnsektor und Abstiegsangst der Mittelschicht, gleichzeitig fast Vollbeschäftigung und hohes Wachstum: Wie gerecht ist Deutschland? Ein Streitgespräch zwischen IW-Direktor Michael Hüther und Gustav A. Horn, Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung. mehr