Equal Pay Day Image
Quelle: Fotolia

Mit dem Equal Pay Day wird regelmäßig auf den Entgeltunterschied zwischen Frauen und Männern aufmerksam gemacht. Wie das Statistische Bundesamt aktuell berichtet, klaffen die Bruttostundenverdienste der Geschlechter im Jahr 2011 um rund 23 Prozent auseinander. Damit werden alle Ursachen der Entgeltdifferenz zu einer einzigen Zahl verdichtet – und es entsteht ein unvollständiges Bild. Nur ein Blick in die Details hilft, die Ursachen zu erkennen.

Tatsächlich bezieht sich die Entgeltlücke von 23 Prozent auf einen Vergleich der durchschnittlichen Verdienste von beschäftigten Frauen und Männern, ohne dass dabei die Berufserfahrung, das Alter, die Branche und die Tätigkeit berücksichtigt würden.

Dabei erweisen sich diese Kriterien allerdings als wichtige messbare Einflussgrößen, wie sich anhand der Entlohnung nach Alter zeigen lässt: So bestehen zu Beginn des Erwerbslebenskaum Unterschiede. Gerade jüngere Frauen verlassen meist besser ausgebildet als Männer die Schulen und Hochschulen.

Im Rahmen der Studien- beziehungsweise Berufswahl setzen die Geschlechter jedoch unterschiedliche Schwerpunkte: Frauenwählen beispielsweise seltener technische Berufe und sind häufiger imDienstleistungssektor vertreten. Festzustellen ist auch, dass Frauen noch wesentlich häufiger und länger als Männer aus familiären Gründen ihre Erwerbstätigkeit unterbrechen.

Und dies geschieht meist in einem Alter, in dem bereits erste Karriereschritte stattfinden. Entsprechend stark nimmt die Entgeltlücke in einem Alter zwischen rund 25 und 40 Jahren zu. Die Rückkehr in den Beruf findet dann oft in Teilzeit statt und nicht selten wird der Wiedereinstieg durch die noch fehlenden Betreuungsplätze für Kleinkinder erschwert.

Fließen all diese und weitere beobachtbare Faktoren in statistische Berechnungen ein, schrumpft die Entgeltlücke deutlich. Damit wird jedoch nicht etwa die Entgeltlücke „kleingerechnet“, sondern letztlich nur ein Vergleich von Frauen und Männern hergestellt, die sich in vielen entlohnungsrelevanten Kriterien gleichen.

Insofern zeigen diese Kriterien aber auch Ansatzpunkte auf: Schon ein größeres Angebot an Kinderbetreuungsplätzen für Kleinkinder, die auch eine Ganztagsbetreuung ermöglichen, und eine breitere Berufswahl könnten einen wichtigen Beitrag leisten, um die Entgeltlücke weiter zu reduzieren.

Auch Unternehmen kann der Entgeltabstand nicht gleichgültig sein. Mit Blick auf die demografische Entwicklung und die Bildungspotenziale von Frauen können sie es sich heutzutage kaum leisten, die Ressource der hochqualifizierten Frauen zu ignorieren.

Neben Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird zunehmend auch das Thema Entgeltgleichheit als Chance wahrgenommen, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren. Ein Beispiel dafür liefert das Interesse am Projekt Logib-D (Lohngleichheit im Betrieb – Deutschland), mit dem das Bundesfamilienministerium bei Unternehmen für mehr Entgeltgleichheit wirbt.

Ansprechpartner

Arbeitszeitwünsche von Frauen und Männern
IW-Kurzbericht, 17. Januar 2017

Holger Schäfer / Jörg Schmidt Arbeitszeitwünsche von Frauen und MännernArrow

Frauen und Männer haben unterschiedliche Präferenzen hinsichtlich des Umfangs ihrer Arbeitszeit. Eine Auswertung des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) verdeutlicht, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine zentrale Ursache für divergierende Arbeitszeitwünsche darstellt. Allerdings unterscheiden sich die Wunscharbeitszeiten auch bei Frauen und Männern ohne Betreuungspflichten noch deutlich. mehr

Arbeitsmarktreformen – Unnötige Regulierungen
IW-Nachricht, 11. Januar 2017

Entgeltgleichheitsgesetz und Rückkehrrecht Unnötige RegulierungenArrow

Im Jahr 2016 waren so viele Menschen in Deutschland beschäftigt wie nie zuvor. Dennoch hat die Regierung in dieser Legislaturperiode noch zwei Arbeitsmarktreformen auf der Agenda: das Lohngerechtigkeitsgesetz und den Rechtsanspruch auf befristete Teilzeit. Beide Gesetze sind weder nötig noch hilfreich. mehr

Interview, 9. Januar 2017

Wido Geis im MDR "Problem Männerüberschuss"Arrow

In den vergangenen Jahren sind viele Frauen aus dem Osten in den Westen gegangen. Inzwischen verlassen mehr Männer den Osten. Das geht aus einer Studie vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hervor. Dennoch herrscht demnach in den strukturschwachen Regionen weiter Männerüberschuss. IW-Migrationsforscher Wido Geis auf MDR Aktuell zu den Folgen. mehr