Image
Quelle: Sport Moments - Fotolia

Die Veränderung des Wechselkurses allein hätte den Index um 3,2 Prozent ansteigen lassen, doch gaben die Preise auf den internationalen Metallmärkten spürbar nach. Als Folge fiel der IMP-Index, in dem die für Deutschland wichtigsten Importmetalle abgebildet werden, binnen eines Monats um vier Punkte oder 1,2 Prozent auf 320,6 Zähler.

Der Rückgang des Barometers wurde maßgeblich durch einen Einbruch des Eisenerzpreises verursacht, der zuletzt mit nur 82 Dollar so niedrig war wie zuletzt vor fünf Jahren. Auf Dollarbasis wurde das Schwergewicht im IMP-Index 12 Prozent günstiger gehandelt als im August. In Euro gerechnet beläuft sich der Preisabschlag trotz der Euro-Abwertung auf 9 Prozent. Billiger geworden sind um fast 4 Prozent auch Silber sowie um jeweils gut 2 Prozent Blei und Zinn.

Teurer geworden ist im September vor allem Gold (3 Prozent). Aber auch Zink (2 Prozent) sowie die beiden Indexschwergewichte Aluminium und Kupfer legten um jeweils gut 1 Prozent zu. In Dollar gerechnet waren aber auch diese Metalle mit Abschlägen von bis zu 4 Prozent günstiger zu haben.

Für die metallverarbeitende Industrie ist die relative Stabilität des Index - im Vergleich zu den vergangenen Jahren - kein Grund, gelassen in die Zukunft zu sehen; zu unterschiedlich waren die Preistrends in den letzten Monaten.

Seit Anfang des Jahres haben sich die Notierungen der einzelnen Metalle stark auseinanderentwickelt. So hat Eisenerz in Euro gerechnet fast ein Drittel seines Wertes verloren und damit maßgeblich zur insgesamt stabilen Entwicklung des IMP-Index beigetragen. Auf der anderen Seite ist Nickel seit Januar um ein Drittel teurer geworden, Aluminium und Zink zogen um jeweils 20 Prozent und Gold immerhin um 10 Prozent an. Auch die Schwächung des Euro wurde durch die Verbilligung von Eisenerz kompensiert.

Industriemetallpreis-Index

Januar 1999=100, enthält die Rohstoffe gemäß ihres Anteils an den deutschen Importen

Ansprechpartner

28. September 2016

Industriestruktur Starke M+E-IndustrieArrow

Die Metall- und Elektro-Industrie ist das Herz des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland. Über 3,9 Millionen Mitarbeiter erwirtschafteten dort – einschließlich Stahlerzeugung – 2015 einen Umsatz von etwa 1,1 Billionen Euro. Damit stellt die M+E-Industrie 65 Prozent aller Industriebeschäftigten und vereint 63 Prozent der Industrieumsätze auf sich. mehr auf iwd.de

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends, 20. September 2016

Christoph Schröder Industrielle Arbeitskosten im internationalen VergleichArrow

Die Arbeitskosten des westdeutschen Verarbeitenden Gewerbes beliefen sich im Jahr 2015 auf 40,90 Euro je Arbeitnehmerstunde. Damit liegt Westdeutschland an sechster Stelle des 44 Länder umfassenden Arbeitskostenvergleichs des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und hat gegenüber dem Durchschnitt der fortgeschrittenen Industrieländer um fast ein Viertel höhere Arbeitskosten zu tragen. mehr

Duma-Wahl
IW-Nachricht, 16. September 2016

Duma-Wahl Die russische Wirtschaft wiederbeleben Arrow

Am Sonntag finden in Russland die Parlamentswahlen statt. Wie auch immer sich die russische Duma danach zusammensetzt, sind die Herausforderungen für die Volksvertreter enorm: Vor allem müssen sie der russischen Wirtschaft wieder auf die Beine helfen – keine leichte Aufgabe, denn die Probleme sind gravierend und tiefgreifende Strukturreformen sind notwendig. mehr