Image

Industriemetalle sind für die deutsche Industrie zuletzt etwas günstiger geworden. Im November war an den internationalen Metallmärkten ein leichter Abwärtstrend zu verzeichnen. Im Vergleich zum Oktober-Wert fiel der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) um 0,3 Prozent oder 1,4 Punkte auf 389,9 Zähler. Damit setzte sich der seit Februar 2011 anhaltende Trend mit leicht fallenden Metallpreisen fort. Hinter dieser Entwicklung stehen ein etwas stärkerer Rückgang der Metallpreise auf Dollar-Basis und eine leichte Abwertung des Euro gegenüber dem Dollar. Ohne den Wechselkurseffekt wären die Preise für Eisenerz, Kupfer und die anderen Metalle zuletzt um 1,5 Prozent gesunken.

Aus der Preisentwicklung der einzelnen Metalle sticht vor allem Eisenerz hervor. Hier mussten im November auf Dollar-Basis 5,6 Prozent mehr gezahlt werden als einen Monat zuvor. Nachdem schon im Oktober die Preisschraube stark angezogen wurde, waren zuletzt 21 Prozent mehr fällig als vor zwei Monaten. Damit wird aber nur der Rückgang des Erzpreises ausgeglichen, der in den Monaten zuvor stattgefunden hatte.

Eisenerz ist der Ausgangsstoff der Stahlherstellung. Entsprechend wichtig ist der Preis des Rohstoffs für deutsche Stahlkonzerne wie ThyssenKrupp und Salzgitter.

Bei den anderen Metallen ist es im Monatsvergleich zu teilweise deutlichen Preissenkungen gekommen. So kostete Kupfer 4,4 Prozent weniger als im Oktober, Nickel sogar 4,9 Prozent. Das ist ein kleiner Ausgleich für die Produzenten von Edelstahl, denn dabei wird neben dem teurer gewordenen Eisenerz vor allem Nickel benötigt. Die anderen Kostenerleichterungen lagen zumeist zwischen 1 Prozent und 2 Prozent. Teurer geworden sind außer Eisenerz nur Zink und Blei: Mit Preisanstiegen von 0,4 Prozent bzw. 1,9 Prozent blieben die Entwicklungen aber sehr moderat.

Der mittelfristige Vergleich zeigt, dass der aktuelle Preistreiber Eisenerz insgesamt noch auf einem recht guten Niveau liegt. Innerhalb eines Jahres ist das Erz um gut 11 Prozent billiger geworden. Kein anderes der wichtigsten Industriemetalle hat einen solchen Rückgang zu verzeichnen. Einzig Nickel notiert heute 8,6 Prozent leichter als im November 2011, bei Aluminium sind es 6,3 Prozent. Deutlich teurer geworden ist hingegen Blei: Hier mussten zuletzt 9,4 Prozent mehr gezahlt werden als vor Jahresfrist.

Ansprechpartner

28. September 2016

Industriestruktur Starke M+E-IndustrieArrow

Die Metall- und Elektro-Industrie ist das Herz des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland. Über 3,9 Millionen Mitarbeiter erwirtschafteten dort – einschließlich Stahlerzeugung – 2015 einen Umsatz von etwa 1,1 Billionen Euro. Damit stellt die M+E-Industrie 65 Prozent aller Industriebeschäftigten und vereint 63 Prozent der Industrieumsätze auf sich. mehr auf iwd.de

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends, 20. September 2016

Christoph Schröder Industrielle Arbeitskosten im internationalen VergleichArrow

Die Arbeitskosten des westdeutschen Verarbeitenden Gewerbes beliefen sich im Jahr 2015 auf 40,90 Euro je Arbeitnehmerstunde. Damit liegt Westdeutschland an sechster Stelle des 44 Länder umfassenden Arbeitskostenvergleichs des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und hat gegenüber dem Durchschnitt der fortgeschrittenen Industrieländer um fast ein Viertel höhere Arbeitskosten zu tragen. mehr

Duma-Wahl
IW-Nachricht, 16. September 2016

Duma-Wahl Die russische Wirtschaft wiederbeleben Arrow

Am Sonntag finden in Russland die Parlamentswahlen statt. Wie auch immer sich die russische Duma danach zusammensetzt, sind die Herausforderungen für die Volksvertreter enorm: Vor allem müssen sie der russischen Wirtschaft wieder auf die Beine helfen – keine leichte Aufgabe, denn die Probleme sind gravierend und tiefgreifende Strukturreformen sind notwendig. mehr