Rückkehr zum Preistrend nach unten Image

Dies war mit 14,2 Punkten der größte Monatsrückgang seit letztem Oktober. Auch das absolute Niveau liegt wieder auf dem Wert vom letzten Herbst. Seit der absoluten Preisspitze im Februar letzten Jahres sind die Metallpreise Monat für Monat im Durchschnitt um knapp 4 Punkte gefallen. Insgesamt bedeutet der Rückgang von gut 15 Prozent eine deutliche Entlastung für die metallverarbeitende Industrie.

Der deutliche Indexrückgang geht im Wesentlichen auf den Preisverfall für Eisenerz zurück. Gegenüber dem Vormonat ist Eisenerz auf Dollar-Basis um fast 16 Prozent billiger geworden. Heute muss für eine Tonne Eisenerz fast 40 Prozent weniger gezahlt werden als vor einem Jahr. Die beiden für den IMP-Index wichtigsten Metalle Kupfer und Aluminium sind im Monatsvergleich mit Rückgängen von 0,9 beziehungsweise 1,7 Prozent vergleichsweise stabil geblieben. Aber auch hier gab es im Jahresvergleich eine Entlastung um 16,5 beziehungsweise 22,5 Prozent. Während sich im Preisrückgang der meisten Metalle die verschlechterten konjunkturellen Aussichten niederschlagen, haben die vermeintlich sicheren Anlagen an Wert gewonnen. Zugelegt hat im August der Krisengewinner Gold, das zuletzt 2,5 Prozent teurer wurde und heute gerad einmal 7 Prozent billiger ist als vor einem Jahr.

Der Preisrückgang auf Dollar-Basis wurde im August im Gegensatz zu den letzten Monaten nicht durch einen schwächeren Euro-Wechsel gebremst. Nach einem schrittweisen Rückgang des Euro-Kurses seit Februar ist er im August erstmals wieder gestiegen. Statt 1,2288 Dollar wurde zuletzt im Monatsdurchschnitt wieder 1,2400 Dollar je Euro gezahlt. Damit profitieren deutsche Metallverarbeiter von den Preissenkungen auf den Weltmärkten und von einem besseren Wechselkurs. Ohne die Unterstützung des Devisenmarktes wäre der IMP-Index statt um 3,6 Prozent nur um 2,7 Prozent gefallen. Die Unsicherheiten der Euro-Krise machen vor den Metallkosten nicht halt.

Ansprechpartner

28. September 2016

Industriestruktur Starke M+E-IndustrieArrow

Die Metall- und Elektro-Industrie ist das Herz des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland. Über 3,9 Millionen Mitarbeiter erwirtschafteten dort – einschließlich Stahlerzeugung – 2015 einen Umsatz von etwa 1,1 Billionen Euro. Damit stellt die M+E-Industrie 65 Prozent aller Industriebeschäftigten und vereint 63 Prozent der Industrieumsätze auf sich. mehr auf iwd.de

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends, 20. September 2016

Christoph Schröder Industrielle Arbeitskosten im internationalen VergleichArrow

Die Arbeitskosten des westdeutschen Verarbeitenden Gewerbes beliefen sich im Jahr 2015 auf 40,90 Euro je Arbeitnehmerstunde. Damit liegt Westdeutschland an sechster Stelle des 44 Länder umfassenden Arbeitskostenvergleichs des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und hat gegenüber dem Durchschnitt der fortgeschrittenen Industrieländer um fast ein Viertel höhere Arbeitskosten zu tragen. mehr

Duma-Wahl
IW-Nachricht, 16. September 2016

Duma-Wahl Die russische Wirtschaft wiederbeleben Arrow

Am Sonntag finden in Russland die Parlamentswahlen statt. Wie auch immer sich die russische Duma danach zusammensetzt, sind die Herausforderungen für die Volksvertreter enorm: Vor allem müssen sie der russischen Wirtschaft wieder auf die Beine helfen – keine leichte Aufgabe, denn die Probleme sind gravierend und tiefgreifende Strukturreformen sind notwendig. mehr