Rohstoffpreise steigen zum Jahresbeginn an Image

Nachdem der Industriemetallpreisindex (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln im letzten Quartal unter der 400-Punkte-Marke lag, stieg er im Januar von 381,8 auf 406,5 Punkte an. Der Anstieg um 6,5 Prozent ging ganz wesentlich auf tatsächliche Veränderungen der Marktpreise zurück. Wechselkursentwicklungen spielten im Januar nur eine untergeordnete Rolle.

Besonders deutlich war der dollarbasierte Preisanstieg bei Zinn und Nickel. Zinn kostete im Januar 10 Prozent mehr als im Vormonat, Nickel fast 9 Prozent. Die Preise der Indexschwergewichte haben sich hingegen moderater entwickelt. Kupfer und Aluminium legten gut 6 Prozent zu, Eisenerz verteuerte sich um 3 Prozent. Das Krisenmetall Gold hingegen blieb mit einem Anstieg von unter 1 Prozent praktisch unverändert.

Der Preisanstieg zum Jahresbeginn war also eher getragen von der Aussicht auf wachstumsbedingte Mehrnachfrage, und nicht von krisenbedingtem Sicherheitsstreben. Am aktuellen Rand relativiert sich dieses Bild jedoch ein wenig. Zuletzt ist der Goldpreis wieder etwas stärker gestiegen. Aber auch für die anderen Metalle gingen die Preise bis zum Monatsbeginn noch einmal ordentlich nach oben, teilweise im zweistelligen Prozentbereich. Die Aussichten für den IMP-Index zeigen damit weiterhin deutlich über die 400 Punkte-Marke.

Auch wenn der Preistrend aktuell wieder aufwärts zeigt, ist die Situation doch etwas entspannter als noch vor einem Jahr. Eisenerz, Blei, Nickel und Zinn kosten in Dollar gerechnet heute gut 20 Prozent weniger als Anfang 2011. Zink, Aluminium und Kupfer haben sich um rund 15 Prozent verbilligt. Silber ist mit 8 und Gold mit 22 Prozent aber deutlich teurer. Zwar hat der Dollar-Wechselkurs einen Teil dieses Vorteils aufgezehrt. Für die metallverarbeitende Industrie fällt der Start ins neue Jahr trotzdem leichter als im Vorjahr. Verbesserte internationale Konjunkturaussichten können den Metalleinkauf aber schnell wieder deutlich verteuern.

Ansprechpartner

28. September 2016

Industriestruktur Starke M+E-IndustrieArrow

Die Metall- und Elektro-Industrie ist das Herz des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland. Über 3,9 Millionen Mitarbeiter erwirtschafteten dort – einschließlich Stahlerzeugung – 2015 einen Umsatz von etwa 1,1 Billionen Euro. Damit stellt die M+E-Industrie 65 Prozent aller Industriebeschäftigten und vereint 63 Prozent der Industrieumsätze auf sich. mehr auf iwd.de

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends, 20. September 2016

Christoph Schröder Industrielle Arbeitskosten im internationalen VergleichArrow

Die Arbeitskosten des westdeutschen Verarbeitenden Gewerbes beliefen sich im Jahr 2015 auf 40,90 Euro je Arbeitnehmerstunde. Damit liegt Westdeutschland an sechster Stelle des 44 Länder umfassenden Arbeitskostenvergleichs des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und hat gegenüber dem Durchschnitt der fortgeschrittenen Industrieländer um fast ein Viertel höhere Arbeitskosten zu tragen. mehr

Duma-Wahl
IW-Nachricht, 16. September 2016

Duma-Wahl Die russische Wirtschaft wiederbeleben Arrow

Am Sonntag finden in Russland die Parlamentswahlen statt. Wie auch immer sich die russische Duma danach zusammensetzt, sind die Herausforderungen für die Volksvertreter enorm: Vor allem müssen sie der russischen Wirtschaft wieder auf die Beine helfen – keine leichte Aufgabe, denn die Probleme sind gravierend und tiefgreifende Strukturreformen sind notwendig. mehr