Metallverarbeiter hin- und hergerissen Image

Auf den internationalen Metallmärkten sind die Preise im September in der Tendenz deutlich gestiegen. Die meisten für die Industrie wichtigen Metalle wurden um rund 10% teurer. So kostete Aluminium fast 12% mehr als im Vormonat. Kupfer überschritt mit einem Plus von 7,6%wieder die Marke von 8 000 Dollar je Tonne . und zwar deutlich. Auch andere Industriemetalle wie Blei, Nikkel, Zinn und Zink sind im Vergleich zum August zwischen 10% und 15% kostspieliger geworden. Ähnliches gilt für die Edelmetalle Gold und Silber.

Die einzige, aber wichtige Ausnahme von der festen Tendenz bildete Eisenerz. Der Preis für den Rohstoff, der zur Stahlherstellung benötigt wird, fiel im Monatsvergleich um 7,4 %; damit liegt die Notierung zum ersten Mal seit Ende 2009 wieder unter 100 Dollar pro Tonne. Auf Jahressicht ist Eisenerz auf Dollar-Basis um 44% billiger geworden. Für die stahlverarbeitenden Industrien ist das eine erhebliche Entlastung.

Insgesamt sind die wichtigsten Industriemetalle für die Verbraucher in der deutschen Industrie im September um 2,5% teurer geworden. Der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) ist von 380,0 auf 389,6 Punkte gestiegen und hat damit den Wert vom Juni fast punktgenau wieder erreicht. Damit gehen die Auf- und Abwärtsbewegungen rund um einen sinkenden Preistrend seit Anfang 2011 weiter, ohne den Reduktionspfad der letzten Wochen zu verlassen. In den vergangenen Monaten blieb der IMP-Index jedoch weitgehend stabil. Heute liegt das Preisniveau der wichtigsten Metalle auf Euro-Basis fast 13% unter dem Rekordstand vor anderthalb Jahren.

Der jüngste Indexanstieg bedeutet so lange noch keine Trendwende, solange sich der Preisanstieg auf breiter Front nicht fortsetzt. Die Begrenzung des aktuellen Preisauftriebs ist auf zwei Faktoren zurückzuführen: den deutlichen Verfall des Eisenerzkurses und die jüngste Aufwertung des Euro gegenüber dem Dollar. Wäre Eisenerz ebenfalls um 10% im Preis gestiegen oder wäre der Wechselkurs im September stabil geblieben, hätte der IMP-Index die 400-Punkte-Marke wieder erreicht. Ein weiterer deutlicher Anstieg der Dollar-Preise an den weltweiten Märkten würde sich auch bei den deutschen Verbrauchern niederschlagen, die auf Euro-Basis abrechnen.

Ansprechpartner

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends, 20. September 2016

Christoph Schröder Industrielle Arbeitskosten im internationalen VergleichArrow

Die Arbeitskosten des westdeutschen Verarbeitenden Gewerbes beliefen sich im Jahr 2015 auf 40,90 Euro je Arbeitnehmerstunde. Damit liegt Westdeutschland an sechster Stelle des 44 Länder umfassenden Arbeitskostenvergleichs des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und hat gegenüber dem Durchschnitt der fortgeschrittenen Industrieländer um fast ein Viertel höhere Arbeitskosten zu tragen. mehr

Duma-Wahl
IW-Nachricht, 16. September 2016

Duma-Wahl Die russische Wirtschaft wiederbeleben Arrow

Am Sonntag finden in Russland die Parlamentswahlen statt. Wie auch immer sich die russische Duma danach zusammensetzt, sind die Herausforderungen für die Volksvertreter enorm: Vor allem müssen sie der russischen Wirtschaft wieder auf die Beine helfen – keine leichte Aufgabe, denn die Probleme sind gravierend und tiefgreifende Strukturreformen sind notwendig. mehr

13. September 2016

Verarbeitendes Gewerbe Die Industrie ist Deutschlands StandbeinArrow

Während die Industrie in Deutschland weiterhin viel zum Wohlstand und zur Beschäftigung beiträgt, ist sie in den meisten anderen hoch entwickelten Ländern stark geschrumpft. Nicht zuletzt hat die Innovationskraft des Verarbeitenden Gewerbes dazu beigetragen, dass Deutschland gut durch die Eurokrise gekommen ist. mehr auf iwd.de