Metallpreise so niedrig wie seit Februar 2010 nicht mehr Image

Mit 331,7 Zählern liegt der Index so tief wie seit Februar 2010 (317,0) nicht mehr. Allein seit Jahresbeginn sind die Metallpreise in Euro gerechnet um 17 Prozent gesunken. Entsprechend günstiger können sich die Metallverarbeiter hierzulande mit Rohstoffen eindecken.

Zuletzt spielten die Wechselkurse gemeinsam mit der Entwicklung der Weltmarktpreise der Metalle den industriellen Abnehmern in die Hände. Ohne die Aufwertung des Euro gegenüber dem Dollar im Juni hätte der Rückgang der Preise, die sich im IMP-Index spiegeln, immerhin noch bei 4,4 Prozent gelegen. Im Verlauf des ersten halben Jahres hat der Wechselkurs insgesamt aber keine wichtige Rolle gespielt. Für diese Zeitspanne ist die Entlastung der Metallkosten vollständig auf die Entwicklung der internationalen Metallmärkte auf Dollarbasis zurückzuführen. Hier zeigen sich die unsicheren Wachstumsaussichten weltweit, von denen die Nachfrage nach Metallen abhängt.

Eine erneute Verschärfung der Euro-Krise und eine Abwertung des Euro würden die Metallpreise für heimische Unternehmen wieder in die Höhe treiben, selbst wenn die Weltmetallmärkte stabil blieben.

Im vergangenen Monat ist nur Blei teurer geworden; in Euro gerechnet stieg der Kurs um 1,7 Prozent. Alle anderen im IMP-Index berücksichtigten Metalle und Erze sind bis zu ein Zehntel günstiger geworden.

Die Preise für Kupfer, Gold, Nickel und Zinn sind zwischen 4 und 6,5 Prozent gefallen, Silber gab sogar um 9,8 Prozent nach. Besonders deutlich sind die Kursverluste bei den Edelmetallen, die sich seit Jahresbeginn um 20 Prozent (Gold) bzw. 30 Prozent (Silber) verbilligt haben. Diese vermeintlich sicheren Anlagen haben sich damit wieder einmal als stark risikobehaftet herausgestellt.

Eisenerz hat sich im Juni um bemerkenswerte 9,2 Prozent verbilligt. Seit Jahresbeginn ist der Preis des Grundstoffs für Eisen und Stahl um fast ein Viertel eingebrochen. Die Indexschwergewichte Kupfer und Aluminium sind jeweils um mehr als 10 Prozent billiger geworden.

Ansprechpartner

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends, 20. September 2016

Christoph Schröder Industrielle Arbeitskosten im internationalen VergleichArrow

Die Arbeitskosten des westdeutschen Verarbeitenden Gewerbes beliefen sich im Jahr 2015 auf 40,90 Euro je Arbeitnehmerstunde. Damit liegt Westdeutschland an sechster Stelle des 44 Länder umfassenden Arbeitskostenvergleichs des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und hat gegenüber dem Durchschnitt der fortgeschrittenen Industrieländer um fast ein Viertel höhere Arbeitskosten zu tragen. mehr

Duma-Wahl
IW-Nachricht, 16. September 2016

Duma-Wahl Die russische Wirtschaft wiederbeleben Arrow

Am Sonntag finden in Russland die Parlamentswahlen statt. Wie auch immer sich die russische Duma danach zusammensetzt, sind die Herausforderungen für die Volksvertreter enorm: Vor allem müssen sie der russischen Wirtschaft wieder auf die Beine helfen – keine leichte Aufgabe, denn die Probleme sind gravierend und tiefgreifende Strukturreformen sind notwendig. mehr

13. September 2016

Verarbeitendes Gewerbe Die Industrie ist Deutschlands StandbeinArrow

Während die Industrie in Deutschland weiterhin viel zum Wohlstand und zur Beschäftigung beiträgt, ist sie in den meisten anderen hoch entwickelten Ländern stark geschrumpft. Nicht zuletzt hat die Innovationskraft des Verarbeitenden Gewerbes dazu beigetragen, dass Deutschland gut durch die Eurokrise gekommen ist. mehr auf iwd.de