Metallpreise nehmen Abwärtstrend wieder auf Image

Damit wurde knapp ein Drittel der Preisanstiege der Vormonate wieder zunichtegemacht. Seit dem Höhepunkt der Kurse im Februar 2011, als der IMP-Index 447,5 Zähler erreichte, ist das Barometer um fast ein Viertel gefallen. Mit dem aktuellen Rückgang ist der Index also wieder auf seinen Abwärtstrend eingeschwenkt, was die metallverarbeitende Industrie in Deutschland freuen dürfte.

Die deutlichsten Kursverluste verzeichneten im September mit rund 4 Prozent Blei und Nickel. Um gut 3 Prozent im Vergleich zum Vormonat gingen Aluminium und Zink zurück. Mit Veränderungen von weniger als 1 Prozent war die Entwicklung von Kupfer und Gold weitgehend stabil. Ausreißer nach oben waren Silber - das Edelmetall legte auf Euro-Basis um 2,8 Prozent zu -, und vor allem Zinn (+ 4,7 Prozent).

Auf Jahressicht legte Zinn gut 5 Prozent zu, während Silber über 35 Prozent an Wert verlor. Nur Gold und Nickel wiesen im Jahresvergleich mit Rückgängen von 26 Prozent und 23 Prozent ähnliche Größenordnungen auf. Aluminium, Kupfer und Zink sind im zweistelligen Prozentbereich gefallen.

Die gegenteilige Entwicklung zeigte Eisenerz, das zuletzt 30 Prozent fester notierte als vor Jahresfrist. Allerdings war im September 2012 mit einem Wert von unter 100 Dollar der Tiefpunkt des Eisenerzpreises in der Zeit nach der Wirtschaftskrise erreicht worden.

Der Rückgang der meisten Metallpreise darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die Märkte immer noch auf einem vergleichbar hohen Niveau bewegen. Sie liegen weiterhin auf dem Level des Boomjahres 2008, als die Rohstoffpreise von Marktkennern als besorgniserregend hoch eingeschätzt wurden.

Trotz der jüngsten Turbulenzen in Italien und den USA hat die Entwicklung des Euro-Dollar-Wechselkurses im Monatsvergleich zuletzt keine nennenswerte Rolle gespielt. Ohne die leichte Abwertung des Dollar wäre der Preisindex um gerade einmal einen Punkt höher ausgefallen.

Ansprechpartner

29. November 2016

Energiewende Strom sucht SpeicherArrow

Um Wind- und Sonnenenergie optimal zu nutzen und eine sichere Stromversorgung zu garantieren, werden künftig mehr Pumpspeicher, Batterieblöcke, Wasserstoffanlagen und andere Speicher benötigt. Doch das allein wird nicht reichen. mehr auf iwd.de

28. November 2016

EDV und Optoelektronik Eine Branche steht unter StromArrow

Die Hersteller von EDV-Geräten, mikroelektronischen Komponenten, Optoelektronik, Sensorik und Medizintechnik haben 2015 insgesamt 71 Milliarden Euro umgesetzt – gut 9 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Damit hat sich die Hochtechnologiebranche in einem schwierigen globalen Umfeld hervorragend behauptet. mehr auf iwd.de

Siedlungsabfall
IW-Nachricht, 23. November 2016

Siedlungsabfall Deutschland produziert zu viel MüllArrow

Vom 19. bis zum 27. November findet die diesjährige Europäische Woche der Abfallvermeidung – kurz EWAV – statt. Das Thema ist brandaktuell, denn jeder einzelne Europäer produziert durchschnittlich 474 Kilogramm Müll pro Jahr. In Deutschland ist es sogar noch mehr – allerdings wird hierzulande auch mehr recycelt. mehr