Metallpreise fallen auf Vorkrisenniveau Image

Mit dem Index wird die Entwicklung der wichtigsten Metallpreise in Euro gemessen, wodurch die Einkaufskosten der Industrie abgebildet werden sollen. Damit liegt das Barometer wieder auf dem Niveau aus der Zeit vor Beginn der Finanzkrise. In der Folge der Lehman-Pleite war der IMP-Index Ende 2008 bis auf 180 Punkte gefallen und hatte sich danach zeitweise mehr als verdoppelt.

Nun aber sind die im IMP-Index abgebildeten Preise seit Jahresbeginn um insgesamt fast 12 Prozent gefallen. Treiber dieser Entwicklung waren vor allem Eisenerz und Silber, deren Werte allein im Mai um jeweils rund 9 Prozent zurückgingen. Seit Jahresbeginn hat Eisenerz fast 18 Prozent eingebüßt, der Kurs für Silber ist sogar nahezu um ein Viertel gefallen. Auch die vermeintlich sichere Anlage Gold hat verglichen mit Januar ein Minus von über 13 Prozent zu verzeichnen. Zuletzt steuerten Gold sowie Nickel und Zinn mit einem Rückgang von jeweils rund 4 Prozent zu der Entlastung bei. Die beiden wichtigsten Indexschwergewichte blieben hingegen vergleichsweise stabil: Aluminium verbilligte sich um nur 1,6 Prozent, Kupfer wurde sogar leicht teurer, ebenso wie Blei. Während Aluminium sich aber auch in den Vorjahren nur sehr viel moderater verteuert hatte, lagen bei Kupfer die Schwankungen klar über dem Durchschnitt.

Neben den reinen Marktpreisen spielt der Wechselkurs für den Index immer eine wichtige Rolle, da die Rohstoffe in Dollar gehandelt werden. Zuletzt hatte die Entwicklung des Euro-Kurses aber keinen nennenswerten Einfluss, da sich der Euro stabilisiert hat. Wenn die Entlastung an den Metallmärkten anhält und nicht durch eine erneute Verschärfung der Euro-Krise und eine Euro-Abwertung konterkariert wird, verliert mit dem Preis eines der wichtigsten Rohstoffrisiken an Brisanz. Dennoch sollten sich Industrieunternehmen nicht auf ein niedriges Kostenniveau verlassen. Schließlich liegen die Preise noch auf historisch hohem Level - dreieinhalbmal so hoch wie Ende der neunziger Jahre.

Ansprechpartner

28. September 2016

Industriestruktur Starke M+E-IndustrieArrow

Die Metall- und Elektro-Industrie ist das Herz des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland. Über 3,9 Millionen Mitarbeiter erwirtschafteten dort – einschließlich Stahlerzeugung – 2015 einen Umsatz von etwa 1,1 Billionen Euro. Damit stellt die M+E-Industrie 65 Prozent aller Industriebeschäftigten und vereint 63 Prozent der Industrieumsätze auf sich. mehr auf iwd.de

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends, 20. September 2016

Christoph Schröder Industrielle Arbeitskosten im internationalen VergleichArrow

Die Arbeitskosten des westdeutschen Verarbeitenden Gewerbes beliefen sich im Jahr 2015 auf 40,90 Euro je Arbeitnehmerstunde. Damit liegt Westdeutschland an sechster Stelle des 44 Länder umfassenden Arbeitskostenvergleichs des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und hat gegenüber dem Durchschnitt der fortgeschrittenen Industrieländer um fast ein Viertel höhere Arbeitskosten zu tragen. mehr

Duma-Wahl
IW-Nachricht, 16. September 2016

Duma-Wahl Die russische Wirtschaft wiederbeleben Arrow

Am Sonntag finden in Russland die Parlamentswahlen statt. Wie auch immer sich die russische Duma danach zusammensetzt, sind die Herausforderungen für die Volksvertreter enorm: Vor allem müssen sie der russischen Wirtschaft wieder auf die Beine helfen – keine leichte Aufgabe, denn die Probleme sind gravierend und tiefgreifende Strukturreformen sind notwendig. mehr