Metallpreise auf breiter Front aufwärts Image

Der Industriemetallpreis-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) ist im August abermals gestiegen. Der IMP-Index bildet die Wertentwicklung von Eisenerz sowie der wichtigsten Bunt- und Edelmetalle für die metallverarbeitende Industrie in Deutschland ab. Im abgelaufenen Monat legte das Barometer auf 345,5 Zähler zu, nachdem es im Juli noch 333,8 Punkte waren. Mit einem Plus von 3,5 Prozent sind die Metallrohstoffe damit so stark gestiegen wie seit Anfang 2012 nicht mehr. Im Vormonat lag der Indexanstieg mit 2,1 Zählern noch unter 1 Prozent.

Eisenerz war in den vergangenen beiden Monaten der wesentliche Preistreiber. Einkäufer mussten zuletzt 18 Prozent mehr zahlen als noch im Juni. Ohne diesen Effekt hätte sich der IMP-Index kaum verändert. Nicht vergessen sollte man jedoch, dass der Eisenerzpreis zuvor eingebrochen war, sodass nun lediglich das Preisniveau von April wieder erreicht wurde.

Während im Juli die meisten Metalle außer Eisenerz günstiger geworden waren, kam es im August zu einem Preisanstieg auf breiter Front. So stiegen die Kurse von Silber und Zinn um jeweils rund 9 Prozent. Eisenerz legte um 5,6 Prozent zu nach 11,7 Prozent im Vormonat. Die Indexschwergewichte Kupfer und Aluminium haben sich hingegen mit 2,3 Prozent bzw. 0,9 Prozent vergleichsweise moderat entwickelt.

Verglichen mit den Preisniveaus der vergangenen beiden Jahre sind die Preise aber noch auf einem moderaten Niveau. So liegen die Industriemetallpreise insgesamt rund ein Viertel unter dem Höchststand vom Februar 2011. Auch Eisenerz ist um ein Viertel günstiger geworden. Der kontinuierliche Preisrückgang, der sich im Frühjahr deutlich beschleunigt hatte, ist damit aber erst einmal gebremst.

Doch auch der im Zweijahresvergleich günstige Wert darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die Metallmärkte immer noch in einer Hochpreisphase befinden. Das Preisniveau liegt zurzeit auf demselben Niveau wie vor Beginn der globalen Wirtschaftskrise 2008. Während damals die Rekordnotierungen für Metalle kritisch betrachtet wurden, scheint inzwischen eine Art "Gewöhnung" an die zu zahlenden Preise eingesetzt zu haben, durch die die Risiken für die Kursniveaus etwas in den Hintergrund getreten sind.

Ansprechpartner

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends, 20. September 2016

Christoph Schröder Industrielle Arbeitskosten im internationalen VergleichArrow

Die Arbeitskosten des westdeutschen Verarbeitenden Gewerbes beliefen sich im Jahr 2015 auf 40,90 Euro je Arbeitnehmerstunde. Damit liegt Westdeutschland an sechster Stelle des 44 Länder umfassenden Arbeitskostenvergleichs des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und hat gegenüber dem Durchschnitt der fortgeschrittenen Industrieländer um fast ein Viertel höhere Arbeitskosten zu tragen. mehr

Duma-Wahl
IW-Nachricht, 16. September 2016

Duma-Wahl Die russische Wirtschaft wiederbeleben Arrow

Am Sonntag finden in Russland die Parlamentswahlen statt. Wie auch immer sich die russische Duma danach zusammensetzt, sind die Herausforderungen für die Volksvertreter enorm: Vor allem müssen sie der russischen Wirtschaft wieder auf die Beine helfen – keine leichte Aufgabe, denn die Probleme sind gravierend und tiefgreifende Strukturreformen sind notwendig. mehr

13. September 2016

Verarbeitendes Gewerbe Die Industrie ist Deutschlands StandbeinArrow

Während die Industrie in Deutschland weiterhin viel zum Wohlstand und zur Beschäftigung beiträgt, ist sie in den meisten anderen hoch entwickelten Ländern stark geschrumpft. Nicht zuletzt hat die Innovationskraft des Verarbeitenden Gewerbes dazu beigetragen, dass Deutschland gut durch die Eurokrise gekommen ist. mehr auf iwd.de