Industriemetallpreis-Index

Januar 1999=100, enthält die Rohstoffe gemäß ihres Anteils an den deutschen Importen

An den Metallmärkten ist zuletzt etwas Ruhe eingekehrt. Nachdem der Industriemetallpreis-Index des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) von Juni bis August fast 14 Prozent verloren hatte, haben sich die Preise der wichtigsten Metalle und Erze im September kaum verändert. Der IMP-Index, der die Preisentwicklung der Metallimporte nach Deutschland auf Euro-Basis misst und damit die Kostenbelastung der industriellen Metallverbraucher abbildet, ist im vergangenen Monat um gerade einmal 0,2 Prozent auf 284,6 Punkte gestiegen. Vor fünf Monaten, im Mai, hatte der Index noch bei 329,9 Zählern gelegen.

Das hiesige Preisniveau wird durch zwei Entwicklungen bestimmt: die Schwankungen der Weltmarktpreise für Metalle und die Veränderungen des Euro-Dollar-Wechselkurses. Beide Faktoren blieben zuletzt verhältnismäßig stabil. Der Euro erholte sich leicht und kostete im Monatsdurchschnitt 1,1221 Dollar; das waren 0,8 Cent mehr als im August. Ohne diese Entwicklung am Devisenmarkt wäre das Kostenniveau für deutsche Metalleinkäufer statt um 0,2 Prozent um 0,9 Prozent angestiegen; der IMP-Index hätte dann 286,7 Punkte erreicht.

Die in Dollar notierten Preise der Metalle haben sich im September unterschiedlich entwickelt. Vor allem die Indexschwergewichte haben sich etwas verteuert und damit für den leichten Aufwärtstrend des Preisniveaus gesorgt. So ist der Preis für Aluminium um 2,7 Prozent gestiegen; Kupfer und Eisenerz sowie Zinn haben sich jeweils um knapp 2 Prozent verteuert. Im Gegensatz dazu verzeichneten Nickel und Zink deutliche Abschläge von 4 bis 5 Prozent. Blei verbilligte sich um gut 1 Prozent. Alle anderen Metalle veränderten sich um weniger als 1 Prozent.

Im Vorjahresvergleich zeigt sich bei den meisten Rohstoffen dagegen ein starker Preisrückgang. In Dollar gerechnet liegt Eisenerz gut 30 Prozent unter dem Niveau vor zwölf Monaten, Aluminium und Kupfer haben über 20 Prozent verloren. Auch die anderen Metalle gaben zwischen 20 und 45 Prozent ihres Wertes ab. Nur Gold liegt mit einem Verlust von 9 Prozent innerhalb eines Jahres noch relativ stabil.

Trotz der Preisstabilität in jüngster Zeit ist eine Trendumkehr nicht in Sicht. Seit Anfang 2011 ist der Industriemetallpreis-Index um mehr als ein Drittel zurückgegangen. Auch mit der aktuellen Seitwärtsbewegung befindet sich das Preisniveau immer noch innerhalb des mittelfristigen Abwärtskorridors.

Ansprechpartner

28. September 2016

Industriestruktur Starke M+E-IndustrieArrow

Die Metall- und Elektro-Industrie ist das Herz des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland. Über 3,9 Millionen Mitarbeiter erwirtschafteten dort – einschließlich Stahlerzeugung – 2015 einen Umsatz von etwa 1,1 Billionen Euro. Damit stellt die M+E-Industrie 65 Prozent aller Industriebeschäftigten und vereint 63 Prozent der Industrieumsätze auf sich. mehr auf iwd.de

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends, 20. September 2016

Christoph Schröder Industrielle Arbeitskosten im internationalen VergleichArrow

Die Arbeitskosten des westdeutschen Verarbeitenden Gewerbes beliefen sich im Jahr 2015 auf 40,90 Euro je Arbeitnehmerstunde. Damit liegt Westdeutschland an sechster Stelle des 44 Länder umfassenden Arbeitskostenvergleichs des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und hat gegenüber dem Durchschnitt der fortgeschrittenen Industrieländer um fast ein Viertel höhere Arbeitskosten zu tragen. mehr

Duma-Wahl
IW-Nachricht, 16. September 2016

Duma-Wahl Die russische Wirtschaft wiederbeleben Arrow

Am Sonntag finden in Russland die Parlamentswahlen statt. Wie auch immer sich die russische Duma danach zusammensetzt, sind die Herausforderungen für die Volksvertreter enorm: Vor allem müssen sie der russischen Wirtschaft wieder auf die Beine helfen – keine leichte Aufgabe, denn die Probleme sind gravierend und tiefgreifende Strukturreformen sind notwendig. mehr