Industriemetallpreis-Index Image
Foto: Zhangyang/Fotolia

Im Juli hatten die Einkäufer noch einen Preissprung auf breiter Front verkraften müssen. So ist der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln), der die monatliche Preisentwicklung der wichtigsten international notierten Metalle auf Euro-Basis berechnet, zuletzt um 0,9 Prozent oder 2,8 Punkte auf 299,6 gefallen. Diese Entlastung für deutsche Metallverarbeiter reicht aber nicht aus, um die Kostenanstiege seit Jahresanfang auszugleichen. Immer noch liegt der IMP-Index um 15 Prozent über dem Niveau von Dezember 2015.

Der jüngste Rückgang des Barometers ist nicht durch Preisabschläge auf den weltweiten Metallmärkten verursacht worden. Basis der Entlastung war vielmehr die Entwicklung des Euro-Dollar-Wechselkurses. Mit der Stärke des Euro haben sich Importe tendenziell verbilligt, damit auch die Metallimporte. Ohne die Aufwertung im August wäre der IMP-Index nicht gesunken, sondern geringfügig um 0,3 Prozent oder einen Punkt angestiegen. Damit läge der Index mit 303,4 Zählern weiter über der 300-Punkte-Marke.

Die Metallmärkte haben sich im August uneinheitlich entwickelt. Kupfer und Silber sind um rund 2 Prozent günstiger geworden. Blei und Gold blieben praktisch unverändert. Deutlich zugelegt hat vor allem Eisenerz, das 7 Prozent höher notierte als im Vormonat. Zink und Zinn stiegen mit 4 Prozent bzw. 3 Prozent deutlicher an, Nickel und das Indexschwergewicht Aluminium kletterten um rund 1 Prozent. In Euro gerechnet wurden allerdings nur Eisenerz, Zink und Zinn teurer.

Trendwende nicht bestätigt

Die Trendwende an den Metallmärkten, die sich nach der Entwicklung der vergangenen Monate angedeutet hatte, hat sich damit im August nicht fortgesetzt. Dennoch befindet sich der IMP-Index weiter nahe am oberen Rand des Abwärtskorridors, der mit dem Indexhöchstwert im Februar 2011 (447,6 Punkte) begonnen hatte. Um den Abwärtstrend weiter zu stabilisieren, wäre in den nächsten Monaten ein deutlicher Rückgang der Metallpreise erforderlich.

Industriemetallpreis-Index

Januar 1999=100, enthält die Rohstoffe gemäß ihres Anteils an den deutschen Importen

Ansprechpartner

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends, 20. September 2016

Christoph Schröder Industrielle Arbeitskosten im internationalen VergleichArrow

Die Arbeitskosten des westdeutschen Verarbeitenden Gewerbes beliefen sich im Jahr 2015 auf 40,90 Euro je Arbeitnehmerstunde. Damit liegt Westdeutschland an sechster Stelle des 44 Länder umfassenden Arbeitskostenvergleichs des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und hat gegenüber dem Durchschnitt der fortgeschrittenen Industrieländer um fast ein Viertel höhere Arbeitskosten zu tragen. mehr

Duma-Wahl
IW-Nachricht, 16. September 2016

Duma-Wahl Die russische Wirtschaft wiederbeleben Arrow

Am Sonntag finden in Russland die Parlamentswahlen statt. Wie auch immer sich die russische Duma danach zusammensetzt, sind die Herausforderungen für die Volksvertreter enorm: Vor allem müssen sie der russischen Wirtschaft wieder auf die Beine helfen – keine leichte Aufgabe, denn die Probleme sind gravierend und tiefgreifende Strukturreformen sind notwendig. mehr

13. September 2016

Verarbeitendes Gewerbe Die Industrie ist Deutschlands StandbeinArrow

Während die Industrie in Deutschland weiterhin viel zum Wohlstand und zur Beschäftigung beiträgt, ist sie in den meisten anderen hoch entwickelten Ländern stark geschrumpft. Nicht zuletzt hat die Innovationskraft des Verarbeitenden Gewerbes dazu beigetragen, dass Deutschland gut durch die Eurokrise gekommen ist. mehr auf iwd.de