Industriemetallpreis-Index

Januar 1999=100, enthält die Rohstoffe gemäß ihres Anteils an den deutschen Importen

Für metallverarbeitende Unternehmen in Deutschland ist die Abwertung des Euro in den ersten Wochen des Jahres von größerer Bedeutung gewesen als das Geschehen auf den Rohstoffmärkten. Denn während Erze und Metalle an den Weltbörsen deutlich günstiger geworden sind, sind die Kosten für Unternehmen in der Eurozone gestiegen.

Zum Jahresanfang hat der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) zum ersten Mal seit vier Monaten wieder zugelegt. Im Januar kletterte das Preisbarometer um 2,0 Prozent bzw. 6,1 Punkte auf 316,5. Der Rückgang des Vormonats wurde so vollständig kompensiert. Der Indexwert ist jetzt wieder auf dem Stand von November.

Der jüngste Anstieg ist aber kein Ergebnis der Entwicklungen auf dem Weltmarkt, sondern wurde durch den Euro-Dollar-Wechselkurs verursacht. Zwischen Dezember und Januar ist der Wert des Euro von 1,23 Dollar auf 1,16 Dollar abgesackt. Diese Abwertung macht die Importe von in Dollar gehandelten Metallen und Erzen deutlich teurer. Wäre der Kurs des Euro zuletzt konstant geblieben, wäre der IMP-Index nicht um 2 Prozent gestiegen, sondern um 4 Prozent gefallen. Damit wäre zum ersten Mal seit Ende 2009 wieder die Marke von 300 Indexpunkten unterschritten worden. Mit einem stabilen Wechselkurs im Jahr 2014 läge der IMP-Index sogar nur bei 270 Punkten und damit gut 10 Prozent unter dem tatsächlichen Niveau.

Auf den internationalen Metallmärkten haben zuletzt vor allem Kupfer (-9,5 Prozent) und Nickel (-7 Prozent) nachgegeben. Auch Aluminium und Blei wurden mit Rückgängen von jeweils 5 Prozent schwächer gehandelt. Eisenerz, das innerhalb eines Jahres fast die Hälfte seines Wertes verloren hat, blieb dagegen im Januar stabil. Nur die Edelmetalle Gold und Silber sind um 4 Prozent bzw. 5,5 Prozent teurer geworden. Auf Euro-Basis hingegen sind nur Kupfer (-4 Prozent) und Nickel (-1,5 Prozent) gesunken, alle anderen Metalle wurden um bis zu 12 Prozent teurer. Daraus folgt: Die Devisenmärkte müssen von den importierenden Unternehmen genauso intensiv beobachtet werden wie die Metallmärkte.

Ansprechpartner

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends, 20. September 2016

Christoph Schröder Industrielle Arbeitskosten im internationalen VergleichArrow

Die Arbeitskosten des westdeutschen Verarbeitenden Gewerbes beliefen sich im Jahr 2015 auf 40,90 Euro je Arbeitnehmerstunde. Damit liegt Westdeutschland an sechster Stelle des 44 Länder umfassenden Arbeitskostenvergleichs des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und hat gegenüber dem Durchschnitt der fortgeschrittenen Industrieländer um fast ein Viertel höhere Arbeitskosten zu tragen. mehr

Duma-Wahl
IW-Nachricht, 16. September 2016

Duma-Wahl Die russische Wirtschaft wiederbeleben Arrow

Am Sonntag finden in Russland die Parlamentswahlen statt. Wie auch immer sich die russische Duma danach zusammensetzt, sind die Herausforderungen für die Volksvertreter enorm: Vor allem müssen sie der russischen Wirtschaft wieder auf die Beine helfen – keine leichte Aufgabe, denn die Probleme sind gravierend und tiefgreifende Strukturreformen sind notwendig. mehr

13. September 2016

Verarbeitendes Gewerbe Die Industrie ist Deutschlands StandbeinArrow

Während die Industrie in Deutschland weiterhin viel zum Wohlstand und zur Beschäftigung beiträgt, ist sie in den meisten anderen hoch entwickelten Ländern stark geschrumpft. Nicht zuletzt hat die Innovationskraft des Verarbeitenden Gewerbes dazu beigetragen, dass Deutschland gut durch die Eurokrise gekommen ist. mehr auf iwd.de