Entlastung für Stahlkocher Image
Quelle: industrieblick - Fotolia

Gerade einmal um 0,3 Prozent oder 0,8 Punkte ging der IMP-Index im Vergleich zum Aprilwert zurück. Damit erreichte er einen Wert von 311,7 Zählern. Insgesamt kann von einem "Moment der Stabilität" gesprochen werden. Der Abwärtstrend, der seit fast dreieinhalb Jahren anhält, ist damit aber noch längst nicht gebrochen.

Auch wenn das Gesamtbild kaum eine Veränderung zeigt, hat sich im Detail einiges bewegt. Besonders deutlich fiel der Preisrückgang bei Eisenerz aus. Das Ausgangsmaterial zur Stahlherstellung wurde auf Euro-Basis im Mai fast 12 Prozent günstiger als im Vormonat. So wenig kostete Eisenerz Stahlkocher wie ThyssenKrupp und Salzgitter zuletzt 2009. Seit Jahresbeginn ist die Notierung um 22 Prozent gefallen. Kleinere Preisrückgänge gab es im Monatsvergleich mit 2,7 Prozent beim Leichtmetall Aluminium sowie mit 1,4 und 0,2 Prozent bei den Edelmetallen Silber und Gold.

Ein Preisanstieg war vor allem bei Nickel zu beobachten, das um mehr als 12 Prozent teurer wurde. Seit Jahresbeginn beläuft sich der Wertzuwachs bei dem Rohstoff, der u.a. in der Produktion von Edelstahl Verwendung findet, auf über 36 Prozent. Auch Kupfer, das für viele Infrastrukturprojekte benötigt wird, ist im Wert gestiegen; im Vergleich zu April um 3,9 Prozent. Auch für Zink (+ 2,2 Prozent) und Blei (+ 1,1 Prozent) musste zuletzt mehr gezahlt werden.

Die Wechselkursentwicklung hat den Rückgang der Metallpreise etwas gebremst. Ohne die leichte Abwertung des Euro um rund einen Cent gegenüber dem US-Dollar wäre der IMP-Index auf knapp 310 Punkte gefallen. Eine weitere Abwertung auf das Niveau des Vorjahres würde jedoch einen deutlich stärkeren Anstieg der Metallpreise nach sich ziehen, was die Erfolgsrechnungen deutscher Industrieunternehmen als bedeutende Verbrauchergruppe belasten würde.

Industriemetallpreis-Index

Januar 1999=100, enthält die Rohstoffe gemäß ihres Anteils an den deutschen Importen

Ansprechpartner

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends, 20. September 2016

Christoph Schröder Industrielle Arbeitskosten im internationalen VergleichArrow

Die Arbeitskosten des westdeutschen Verarbeitenden Gewerbes beliefen sich im Jahr 2015 auf 40,90 Euro je Arbeitnehmerstunde. Damit liegt Westdeutschland an sechster Stelle des 44 Länder umfassenden Arbeitskostenvergleichs des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und hat gegenüber dem Durchschnitt der fortgeschrittenen Industrieländer um fast ein Viertel höhere Arbeitskosten zu tragen. mehr

Duma-Wahl
IW-Nachricht, 16. September 2016

Duma-Wahl Die russische Wirtschaft wiederbeleben Arrow

Am Sonntag finden in Russland die Parlamentswahlen statt. Wie auch immer sich die russische Duma danach zusammensetzt, sind die Herausforderungen für die Volksvertreter enorm: Vor allem müssen sie der russischen Wirtschaft wieder auf die Beine helfen – keine leichte Aufgabe, denn die Probleme sind gravierend und tiefgreifende Strukturreformen sind notwendig. mehr

13. September 2016

Verarbeitendes Gewerbe Die Industrie ist Deutschlands StandbeinArrow

Während die Industrie in Deutschland weiterhin viel zum Wohlstand und zur Beschäftigung beiträgt, ist sie in den meisten anderen hoch entwickelten Ländern stark geschrumpft. Nicht zuletzt hat die Innovationskraft des Verarbeitenden Gewerbes dazu beigetragen, dass Deutschland gut durch die Eurokrise gekommen ist. mehr auf iwd.de