IMP-Index fällt im April um 5,6 Prozent Image

Im April ging der IMP-Index um 21,6 Punkte zurück und fiel auf 364,8 Punkte. Damit lag er 5,6% unter dem März-Wert. Mit dem aktuellen Preisrutsch hat der Index seine mittelfristige Abwärtstendenz wieder aufgenommen, die nach dem Höhepunkt im Februar 2011 begonnen hatte, zuletzt aber unterbrochen worden war. Verglichen mit den Höchstwerten hat der IMP-Index gut 18% verloren. Zwischenzeitlich schwankte er über ein Jahr lang in einem 5-Prozent-Band rund um die 400-Punkte-Marke. Diesen Korridor konnte der Index nun verlassen und erreichte damit ein Niveau, das zuletzt im Sommer 2010 beobachtet wurde. Seit fast drei Jahren konnten Metalle nicht mehr so günstig eingekauft werden. Dennoch bewegen sich die Metallmärkte nach wie vor auf historisch sehr hohem Preisniveau.

Alle beobachteten Metalle sind im letzten Monat deutlich billiger geworden. So sind die in Euro gerechneten Preise für Eisenerz und Aluminium um 2,3 beziehungsweise 3,0% gesunken. Noch stärker bergab ging es für Kupfer, Blei, Nickel oder Zinn mit Abschlägen von knapp 6 bis über 7%. Auch die Edelmetalle Gold und Silber verloren mit 7,0 und 12,4% innerhalb eines Monats deutlich an Wert. Für die Anleger, die in vermeintlich sichere Metalle investiert haben, ist das eine schlechte Nachricht. Für die metallverbrauchende Industrie ist mit dem Rückgang jedoch eine Entlastung verbunden. Auch die Wechselkursentwicklung hat daran nicht viel verändert. Ohne den minimalen Anstieg des Euro-Kurses wäre das Preisniveau gerade mal 1,8 Punkte höher gewesen.

Ansprechpartner

28. September 2016

Industriestruktur Starke M+E-IndustrieArrow

Die Metall- und Elektro-Industrie ist das Herz des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland. Über 3,9 Millionen Mitarbeiter erwirtschafteten dort – einschließlich Stahlerzeugung – 2015 einen Umsatz von etwa 1,1 Billionen Euro. Damit stellt die M+E-Industrie 65 Prozent aller Industriebeschäftigten und vereint 63 Prozent der Industrieumsätze auf sich. mehr auf iwd.de

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends, 20. September 2016

Christoph Schröder Industrielle Arbeitskosten im internationalen VergleichArrow

Die Arbeitskosten des westdeutschen Verarbeitenden Gewerbes beliefen sich im Jahr 2015 auf 40,90 Euro je Arbeitnehmerstunde. Damit liegt Westdeutschland an sechster Stelle des 44 Länder umfassenden Arbeitskostenvergleichs des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und hat gegenüber dem Durchschnitt der fortgeschrittenen Industrieländer um fast ein Viertel höhere Arbeitskosten zu tragen. mehr

Duma-Wahl
IW-Nachricht, 16. September 2016

Duma-Wahl Die russische Wirtschaft wiederbeleben Arrow

Am Sonntag finden in Russland die Parlamentswahlen statt. Wie auch immer sich die russische Duma danach zusammensetzt, sind die Herausforderungen für die Volksvertreter enorm: Vor allem müssen sie der russischen Wirtschaft wieder auf die Beine helfen – keine leichte Aufgabe, denn die Probleme sind gravierend und tiefgreifende Strukturreformen sind notwendig. mehr