Das Jahr der Rekordpreise ist zu Ende Image

Der Industriemetallpreisindex (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln lag im Jahresdurchschnitt 13,3 Prozent über dem Vorjahr, gegenüber dem Krisenjahr 2009 sind die Preise der Metalle sogar um fast drei Viertel Prozent angestiegen. Auch wenn das Preisniveau insgesamt hoch war, kam es im Jahresverlauf doch zu einer deutlichen Entlastung. In den ersten drei Quartalen lag der Indexwert durchgängig über der 400 Punkte-Marke, die zum ersten Mal im Dezember 2010 überschritten wurde. Seitdem waren die Preise auf einem langsamen Abwärtskurs, so dass sie am Jahresende gut 13 Prozent unter dem Anfangswert lagen.

Zuletzt haben die Preise der wichtigsten Metalle stagniert. Mit 381,8 Punkten lag der IMP-Index nicht einmal ein Prozent über dem Vormonatswert (378,6 Punkte). Und auch der hatte sich praktisch nicht von der Oktober-Notierung unterschieden. Dahinter liegen jedoch zwei gegenläufige Entwicklungen. Während sich die Preise auf den Weltmärkten in US-Dollar verbilligt haben, hat die Wechselkursentwicklung zu einer zusätzlichen Kostenbelastung geführt.

Die Dollar-Notierungen der Metalle waren im Dezember uneinheitlich. Zinn und Silber sind um 9 Prozent günstiger geworden, Gold um 6 Prozent. Auch Zink und Aluminium haben sich um 2 bis 3 Prozent verbilligt. Leichte Preissteigerungen um 1 bis 2 Prozent gab es bei Eisenerz, Blei und Nickel. Gleichzeitig haben die Wechselkursentwicklungen den Euro geschwächt und damit Dollar-basierte Importe verteuert. Wäre der Euro gegenüber dem Dollar nicht im November und Dezember abgewertet worden, läge der IMP-Index heute bei nur 367 Punkten.

Der Preisrückgang der letzten Monate war kein Platzen einer spekulativen Blase. Gerade das bei Anlegern beliebte Gold ist auf recht hohem Niveau verharrt. Die Entwicklungen zeigen vielmehr eine breite Entspannung an den Metallmärkten, die mit den Unsicherheiten zum Fortgang der Konjunktur einhergeht. Auch im Jahr 2012 wird die Kursentwicklung wesentlich von den Wachstumsaussichten der Weltwirtschaft abhängen.

Ansprechpartner

29. November 2016

Energiewende Strom sucht SpeicherArrow

Um Wind- und Sonnenenergie optimal zu nutzen und eine sichere Stromversorgung zu garantieren, werden künftig mehr Pumpspeicher, Batterieblöcke, Wasserstoffanlagen und andere Speicher benötigt. Doch das allein wird nicht reichen. mehr auf iwd.de

28. November 2016

EDV und Optoelektronik Eine Branche steht unter StromArrow

Die Hersteller von EDV-Geräten, mikroelektronischen Komponenten, Optoelektronik, Sensorik und Medizintechnik haben 2015 insgesamt 71 Milliarden Euro umgesetzt – gut 9 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Damit hat sich die Hochtechnologiebranche in einem schwierigen globalen Umfeld hervorragend behauptet. mehr auf iwd.de

Siedlungsabfall
IW-Nachricht, 23. November 2016

Siedlungsabfall Deutschland produziert zu viel MüllArrow

Vom 19. bis zum 27. November findet die diesjährige Europäische Woche der Abfallvermeidung – kurz EWAV – statt. Das Thema ist brandaktuell, denn jeder einzelne Europäer produziert durchschnittlich 474 Kilogramm Müll pro Jahr. In Deutschland ist es sogar noch mehr – allerdings wird hierzulande auch mehr recycelt. mehr