Das Jahr der Rekordpreise ist zu Ende Image

Der Industriemetallpreisindex (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln lag im Jahresdurchschnitt 13,3 Prozent über dem Vorjahr, gegenüber dem Krisenjahr 2009 sind die Preise der Metalle sogar um fast drei Viertel Prozent angestiegen. Auch wenn das Preisniveau insgesamt hoch war, kam es im Jahresverlauf doch zu einer deutlichen Entlastung. In den ersten drei Quartalen lag der Indexwert durchgängig über der 400 Punkte-Marke, die zum ersten Mal im Dezember 2010 überschritten wurde. Seitdem waren die Preise auf einem langsamen Abwärtskurs, so dass sie am Jahresende gut 13 Prozent unter dem Anfangswert lagen.

Zuletzt haben die Preise der wichtigsten Metalle stagniert. Mit 381,8 Punkten lag der IMP-Index nicht einmal ein Prozent über dem Vormonatswert (378,6 Punkte). Und auch der hatte sich praktisch nicht von der Oktober-Notierung unterschieden. Dahinter liegen jedoch zwei gegenläufige Entwicklungen. Während sich die Preise auf den Weltmärkten in US-Dollar verbilligt haben, hat die Wechselkursentwicklung zu einer zusätzlichen Kostenbelastung geführt.

Die Dollar-Notierungen der Metalle waren im Dezember uneinheitlich. Zinn und Silber sind um 9 Prozent günstiger geworden, Gold um 6 Prozent. Auch Zink und Aluminium haben sich um 2 bis 3 Prozent verbilligt. Leichte Preissteigerungen um 1 bis 2 Prozent gab es bei Eisenerz, Blei und Nickel. Gleichzeitig haben die Wechselkursentwicklungen den Euro geschwächt und damit Dollar-basierte Importe verteuert. Wäre der Euro gegenüber dem Dollar nicht im November und Dezember abgewertet worden, läge der IMP-Index heute bei nur 367 Punkten.

Der Preisrückgang der letzten Monate war kein Platzen einer spekulativen Blase. Gerade das bei Anlegern beliebte Gold ist auf recht hohem Niveau verharrt. Die Entwicklungen zeigen vielmehr eine breite Entspannung an den Metallmärkten, die mit den Unsicherheiten zum Fortgang der Konjunktur einhergeht. Auch im Jahr 2012 wird die Kursentwicklung wesentlich von den Wachstumsaussichten der Weltwirtschaft abhängen.

Ansprechpartner

28. September 2016

Industriestruktur Starke M+E-IndustrieArrow

Die Metall- und Elektro-Industrie ist das Herz des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland. Über 3,9 Millionen Mitarbeiter erwirtschafteten dort – einschließlich Stahlerzeugung – 2015 einen Umsatz von etwa 1,1 Billionen Euro. Damit stellt die M+E-Industrie 65 Prozent aller Industriebeschäftigten und vereint 63 Prozent der Industrieumsätze auf sich. mehr auf iwd.de

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends, 20. September 2016

Christoph Schröder Industrielle Arbeitskosten im internationalen VergleichArrow

Die Arbeitskosten des westdeutschen Verarbeitenden Gewerbes beliefen sich im Jahr 2015 auf 40,90 Euro je Arbeitnehmerstunde. Damit liegt Westdeutschland an sechster Stelle des 44 Länder umfassenden Arbeitskostenvergleichs des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und hat gegenüber dem Durchschnitt der fortgeschrittenen Industrieländer um fast ein Viertel höhere Arbeitskosten zu tragen. mehr

Duma-Wahl
IW-Nachricht, 16. September 2016

Duma-Wahl Die russische Wirtschaft wiederbeleben Arrow

Am Sonntag finden in Russland die Parlamentswahlen statt. Wie auch immer sich die russische Duma danach zusammensetzt, sind die Herausforderungen für die Volksvertreter enorm: Vor allem müssen sie der russischen Wirtschaft wieder auf die Beine helfen – keine leichte Aufgabe, denn die Probleme sind gravierend und tiefgreifende Strukturreformen sind notwendig. mehr