Industriemetallpreis-Index

Januar 1999=100, enthält die Rohstoffe gemäß ihres Anteils an den deutschen Importen

Zuvor war über längere Zeit die Abwertung der Gemeinschaftswährung gegenüber dem Dollar für die metallverarbeitenden Unternehmen von weitaus größerer Bedeutung gewesen. Nunmehr hat sich der Preisauftrieb der vergangenen Wochen deutlich abgeschwächt. Nachdem die in Euro notierten Preise der wichtigsten Metalle im März im Vergleich zum Vormonat noch um 3,3 Prozent zugelegt hatten, stiegen sie im April nur noch um 0,8 Prozent an. Der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) kletterte entsprechend von 326,7 auf 329,2 Punkte. Damit liegt das Kostenniveau um 5,3 Prozent über dem Vorjahreswert.

Verhältnismäßig wenig Einfluss auf die Metallpreise hatte zuletzt der Wechselkurs von Euro und Dollar. Der Außenwert der europäischen Währung lag im April-Durchschnitt nur noch leicht unter dem März-Wert und hat sich in den letzten Wochen deutlich erholt. Ohne den leichten Wechselkurseffekt wäre der IMP-Index mit einem Plus von 0,2 Prozent und einem Wert von 327,4 Punkten nahezu konstant geblieben. Hinter dem stabilen Durchschnitt verbergen sich jedoch erhebliche Preisschwankungen der verschiedenen Metalle. Insbesondere der Preisverfall von Eisenerz hat sich weiter fortgesetzt; im April kostete der Grundstoff der Stahlproduktion auf Dollar-Basis gut ein Zehntel weniger als im Vormonat. Seit Jahresbeginn hat Eisenerz ein Viertel seines Wertes verloren; innerhalb eines Jahres hat sich der Preis mehr als halbiert. Ein so niedriger Dollar-Preis wurde für Eisenerz seit zehn Jahren nicht mehr bezahlt.

Mit Preisrückgängen von 9 Prozent und 7 Prozent gegenüber März und 32 Prozent bzw. 26 Prozent im Vorjahresvergleich zeigen die Entwicklungen von Zinn und Nickel weiter nach unten. Deutlich teurer wurden im vergangenen Monat vor allem Blei (+ 12 Prozent) und Zink (+ 9 Prozent). Leichte Steigerungen gab es mit 1,7 Prozent und 2,5 Prozent auch bei den beiden Indexschwergewichten Kupfer und Aluminium.

Ansprechpartner

28. September 2016

Industriestruktur Starke M+E-IndustrieArrow

Die Metall- und Elektro-Industrie ist das Herz des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland. Über 3,9 Millionen Mitarbeiter erwirtschafteten dort – einschließlich Stahlerzeugung – 2015 einen Umsatz von etwa 1,1 Billionen Euro. Damit stellt die M+E-Industrie 65 Prozent aller Industriebeschäftigten und vereint 63 Prozent der Industrieumsätze auf sich. mehr auf iwd.de

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends, 20. September 2016

Christoph Schröder Industrielle Arbeitskosten im internationalen VergleichArrow

Die Arbeitskosten des westdeutschen Verarbeitenden Gewerbes beliefen sich im Jahr 2015 auf 40,90 Euro je Arbeitnehmerstunde. Damit liegt Westdeutschland an sechster Stelle des 44 Länder umfassenden Arbeitskostenvergleichs des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und hat gegenüber dem Durchschnitt der fortgeschrittenen Industrieländer um fast ein Viertel höhere Arbeitskosten zu tragen. mehr

Duma-Wahl
IW-Nachricht, 16. September 2016

Duma-Wahl Die russische Wirtschaft wiederbeleben Arrow

Am Sonntag finden in Russland die Parlamentswahlen statt. Wie auch immer sich die russische Duma danach zusammensetzt, sind die Herausforderungen für die Volksvertreter enorm: Vor allem müssen sie der russischen Wirtschaft wieder auf die Beine helfen – keine leichte Aufgabe, denn die Probleme sind gravierend und tiefgreifende Strukturreformen sind notwendig. mehr