Hubertus Bardt im Handelsblatt Image
Vor einem Jahr erschütterten Terroranschläge Tunesien. Die deutschen Urlauber bleiben bis heute fern. Foto: &#169 Samir Hanusa/iStock

Unsicherheit und Angst gehören zu den prägenden Emotionen des Jahres 2016. Und es ist nicht die "German Angst", also eine in Deutschland zu verortende Verzagtheit, sondern ein internationales oder globales Phänomen. Diese Unsicherheit und Angst drohen unserem Wohlstand langfristig zu schaden.

Wie sehr Angst die Basis des Wohlstands erodieren lässt, soll an drei Beispielen gezeigt werden:

Europa: Unternehmen müssen investieren, wenn sie wirtschaftlich erfolgreich sein wollen. Unsicherheit und Angst um die weitere politische Entwicklung sind ein entscheidendes Hemmnis für Investitionen und für Einkommen und Beschäftigung. Schon im April war die Zukunft Europas mit 40 Prozent der wichtigste Risikofaktor für Unternehmen. Mit dem Brexit dürfte dieser Anteil noch einmal gestiegen sein. Angst vor der Zuwanderung war entscheidend für das Brexit-Votum, Angst um Europa schwächt unsere Wachstumschancen.

Tunesien: Vor einem Jahr haben Terroranschläge Tunesien erschüttert. Die Angst der Urlauber ist bis heute nicht überwunden. Der für das Land wirtschaftlich wichtige Tourismus liegt am Boden; die Arbeitslosigkeit ist deutlich angestiegen. Damit haben die Terroristen eines ihrer Ziele erreicht.

USA: Warum sollte in einem wirtschaftlich so starken Land wie den USA die Angst regieren? Passagen der Auftritte Donald Trumps lesen sich jedoch genau so. Angst vor Zuwanderung, Angst vor Wettbewerb, Angst vor internationalem Handel. Freihandelsabkommen und sogar die Mitgliedschaft in der WTO werden infrage gestellt. Die Angst vor der Globalisierung führt am Ende nicht zu mehr Jobs, sondern zu weniger Wohlstand.

Natürlich ist Angst nicht immer falsch, und die Ursachen der Unsicherheit sind nicht von der Hand zu weisen. Niemand weiß, wie es mit dem Brexit in der EU weitergeht. Niemand will sich im Urlaub um seine persönliche Sicherheit sorgen müssen. Und globaler Wettbewerb birgt nicht nur Wohlstandschancen, sondern gefährdet auch den Status derjenigen, die sich nicht (mehr) gut an veränderte Umstände anpassen können.

Aber wir dürfen nicht zulassen, dass eine Atmosphäre der Angst prägend für unser Leben wird. Wirtschaftliche Entscheidungen müssen mit Risiken und Unsicherheiten umgehen. Nicht zu investieren aus Sorge ist auch keine Lösung. Die Angst vor Anschlägen darf uns unsere Freiheit nicht rauben. Politisch Verantwortliche müssen Sorgen aufnehmen, nicht aber Ängste schüren. Unsere Weltoffenheit darf weder durch Ängste und Sorgen noch durch Abschottung und Isolation zerstört werden. Den Weg zurück aus der globalisierten Welt gibt es nicht. Wenn wir den Wohlstand sichern wollen, müssen wir uns aus der Atmosphäre der Angst befreien.

Ansprechpartner

Referendum in Italien
IW-Nachricht, 2. Dezember 2016

Referendum in Italien Panik unangebracht Arrow

Am Sonntag stimmen die Italiener darüber ab, ob sie der vernünftigen und überfälligen Verfassungsreform ihrer Regierung zustimmen oder nicht. Das Referendum gilt auch als Vorentscheid über den Verbleib Italiens in der Europäischen Währungsunion. Doch selbst bei einem „Nein“ zu den Reformen ist ein Euro-Austritt längst nicht ausgemacht. mehr

MINT-Herbstreport 2016
Gutachten, 30. November 2016

Christina Anger / Oliver Koppel / Axel Plünnecke MINT-Herbstreport 2016 – Bedeutung und Chancen der ZuwanderungArrow

MINT-Kräfte haben eine zentrale Bedeutung für die Innovationskraft in Deutschland. Vor diesem Hintergrund ist es eine gute Nachricht, dass die Erwerbstätigkeit von MINT-Akademikern von 2011 bis 2014 um rund 84.000 pro Jahr gestiegen ist. In vielen Regionen Deutschlands leisten Zuwanderer einen Beitrag gegen Fachkräfteengpässe. mehr

Wahl in Frankreich
IW-Nachricht, 25. November 2016

Wahl in Frankreich Große Herausforderungen für den SiegerArrow

Am Sonntag entscheiden Frankreichs Konservative per Vorwahl, wer gegen Marine Le Pen bei der Wahl zum Staatsoberhaupt antreten wird – François Fillon oder Alain Juppé. Doch ganz gleich, wer im Frühjahr Staatsoberhaupt wird: Es warten sehr große Herausforderungen. mehr