Hilflos in Brüssel! Image
Quelle: Flikkesteph

Funktioniert Wirtschaft so einfach? Einfach verbieten, was nicht gefällt? Geht es nach dem EU Sozialkommissar László Andor, ist das die Lösung, um der dramatischen Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit in den kriselnden Euro-Staaten Herr zu werden. Konkret lautet sein Vorschlag: Eine staatliche Beschäftigungsgarantie für unter 25-jährige. Die Mitgliedstaaten sollen dafür sorgen, dass Jugendliche spätestens vier Monate nach dem Ende ihrer Ausbildung oder nach dem Beginn der Arbeitslosigkeit eine Stelle oder einen Praktikumsplatz haben. Nun sind Überlegungen, wie die Jugendarbeitslosigkeit bekämpft werden kann, durchaus angebracht. Doch dieser Vorschlag zeigt vor allem eins: Brüssel ist im Kampf gegen Arbeitslosigkeit hilflos und entfernt sich immer weiter von ökonomischer Vernunft.

Die Jobgarantie wird der Staat nicht einlösen können: Unternehmen können schlecht durch staatlichen Zwang verpflichtet werden, Arbeitslose einzustellen. Am Ende müsste der Staat also selbst Arbeitsplätze oder Weiterbildungsangebote auf dem zweiten Arbeitsmarkt schaffen. Vor allem für die Krisenstaaten mit hoher Jugendarbeitslosigkeit wie Spanien, ein schier unfinanzierbarer Lösungsansatz und nichts anderes als eine perspektivlose Beschäftigungstherapie. Denn ob eine arbeitsmarktpolitische Maßnahme sinnvoll ist oder nicht, muss individuell im Einzelfall entschieden werden. Die massenhafte Schaffung von Weiterbildungs- oder Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen nur für den Zweck der Einlösung einer im Grunde unerfüllbaren Garantie ist eine Verschwendung knapper Gelder – und das in Staaten mit ohnehin schon problematischer Haushaltslage.

Die Arbeitslosigkeit in den Krisenländern ist zu einem erheblichen Teil konjunktureller Natur. Mit Arbeitsmarktpolitik ist da wenig auszurichten. Wenn, dann wäre es allerdings sinnvoller, die Rahmenbedingungen für Beschäftigung zu verbessern. Einige betroffene Länder wie Spanien oder Frankreich haben einen hoch regulierten Arbeitsmarkt. Mindestlöhne und ein rigider Kündigungsschutz verstellen den Zugang für Arbeitslose. Diese Einstiegshürden müssen beseitigt werden.

Zum Beitrag im ÖkonomenBlog

Ansprechpartner

EU-Austritt
IW-Nachricht, 17. Januar 2017

EU-Austritt Harter Brexit, weiche Landung?Arrow

Die Briten wollen den harten Brexit: raus aus dem Binnenmarkt und raus aus der Zollunion. Das machte Premierministerin Theresa May in ihrer heutigen Rede klar. Doch auch das muss nicht das Ende des freien Handels zwischen der EU und Großbritannien bedeuten. Vielmehr ist ein Freihandelsabkommen 3.0 – also einer neuen Generation – denkbar. Dafür müssen aber beide Seiten aufeinander zugehen. mehr

IW-Unternehmensbefragung – Brexit
IW-Pressemitteilung, 12. Januar 2017

IW-Unternehmensbefragung Keine Angst vor dem BrexitArrow

Die große Mehrheit der Unternehmen in Deutschland reagiert gelassen auf den drohenden Brexit. Nur rund jedes 50. Unternehmen befürchtet starke Produktionseinbußen, wie eine IW-Umfrage zeigt. Die britische Regierung kann in den Austrittsverhandlungen folglich nicht darauf setzen, dass sich die deutsche Wirtschaft für weiche Kompromisse zugunsten der Briten einsetzt. mehr

Digitaler Binnenmarkt
IW-Nachricht, 10. Januar 2017

Digitaler Binnenmarkt Europa, einig Datenraum?Arrow

Daten sind die Währung des digitalen Zeitalters. Um das Potenzial einer europäischen Datenwirtschaft optimal zu nutzen, möchte die Europäische Kommission die Datenrechte weiter vereinheitlichen. Das ist längst überfällig, um den Anschluss an die USA nicht völlig zu verlieren. mehr