Hilflos in Brüssel! Image
Quelle: Flikkesteph

Funktioniert Wirtschaft so einfach? Einfach verbieten, was nicht gefällt? Geht es nach dem EU Sozialkommissar László Andor, ist das die Lösung, um der dramatischen Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit in den kriselnden Euro-Staaten Herr zu werden. Konkret lautet sein Vorschlag: Eine staatliche Beschäftigungsgarantie für unter 25-jährige. Die Mitgliedstaaten sollen dafür sorgen, dass Jugendliche spätestens vier Monate nach dem Ende ihrer Ausbildung oder nach dem Beginn der Arbeitslosigkeit eine Stelle oder einen Praktikumsplatz haben. Nun sind Überlegungen, wie die Jugendarbeitslosigkeit bekämpft werden kann, durchaus angebracht. Doch dieser Vorschlag zeigt vor allem eins: Brüssel ist im Kampf gegen Arbeitslosigkeit hilflos und entfernt sich immer weiter von ökonomischer Vernunft.

Die Jobgarantie wird der Staat nicht einlösen können: Unternehmen können schlecht durch staatlichen Zwang verpflichtet werden, Arbeitslose einzustellen. Am Ende müsste der Staat also selbst Arbeitsplätze oder Weiterbildungsangebote auf dem zweiten Arbeitsmarkt schaffen. Vor allem für die Krisenstaaten mit hoher Jugendarbeitslosigkeit wie Spanien, ein schier unfinanzierbarer Lösungsansatz und nichts anderes als eine perspektivlose Beschäftigungstherapie. Denn ob eine arbeitsmarktpolitische Maßnahme sinnvoll ist oder nicht, muss individuell im Einzelfall entschieden werden. Die massenhafte Schaffung von Weiterbildungs- oder Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen nur für den Zweck der Einlösung einer im Grunde unerfüllbaren Garantie ist eine Verschwendung knapper Gelder – und das in Staaten mit ohnehin schon problematischer Haushaltslage.

Die Arbeitslosigkeit in den Krisenländern ist zu einem erheblichen Teil konjunktureller Natur. Mit Arbeitsmarktpolitik ist da wenig auszurichten. Wenn, dann wäre es allerdings sinnvoller, die Rahmenbedingungen für Beschäftigung zu verbessern. Einige betroffene Länder wie Spanien oder Frankreich haben einen hoch regulierten Arbeitsmarkt. Mindestlöhne und ein rigider Kündigungsschutz verstellen den Zugang für Arbeitslose. Diese Einstiegshürden müssen beseitigt werden.

Zum Beitrag im ÖkonomenBlog

Ansprechpartner

5. Dezember 2016

Referendum „Italien ist ein anderes Kaliber als Griechenland“Arrow

Italien hat sich gegen eine Parlamentsreform entschieden, Ministerpräsident Matteo Renzi ist zurückgetreten. Im Interview spricht Jürgen Matthes, Leiter des Kompetenzfelds Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur im Institut der deutschen Wirtschaft Köln, über das Wahlergebnis und dessen Folgen. mehr auf iwd.de

New Skills Agenda der EU-Kommission
IW-Nachricht, 5. Dezember 2016

New Skills Agenda der EU-Kommission Image der Berufsausbildung verbessernArrow

Die Europäische Woche der Berufsbildung soll die berufliche Ausbildung attraktiver machen. Das duale Ausbildungssystem in Deutschland kann dabei insbesondere Ländern mit hoher Jugendarbeitslosigkeit als Vorbild dienen. mehr

Kapitalflucht aus Italien? "Diese Ängste sind überzogen"
Gastbeitrag, 5. Dezember 2016

Jürgen Matthes auf Focus Online Kapitalflucht aus Italien? "Diese Ängste sind überzogen"Arrow

Italien steht am Scheideweg: Verliert Matteo Renzi am Sonntag das Referendum, drohen Rücktritt, Neuwahlen und eine Bankenkrise. Angeblich bringen die Italiener bereits Geld außer Landes. Doch die Interpretation ist falsch, schreibt IW-Experte Jürgen Matthes in seinem Gastkommentar für Focus Online. mehr