Hans Peter Klös im Magazin Mitbestimmung Image
Augsburger genießen deutschlandweit die meisten Feiertage. Fallen die Festtage auf einen Sonntag, werden sie aber nicht nachgeholt. Foto: manfredxy/iStock

Die aktuelle Diskussion führt aus mehreren Gründen in die Irre: Zunächst gleichen sich die Kalendereffekte über die Jahre aus. Im vergangenen Jahrzehnt bewegte sich die Zahl der Arbeitstage in Deutschland stets zwischen 248 und 256 Tagen. 2016 liegt mit einer Spanne von 249 Tagen im katholischen Bayern bis zu 254 Tagen in den protestantischen Nordstaaten im Mittel. Im kommenden Jahr wird es mit 247 Arbeitstagen sogar den niedrigsten Stand des vergangenen Jahrzehnts geben. Deutschlands Position ist äußerst komfortabel: 2014 hatten wir gemeinsam mit Frankreich mit 41 freien Tagen die höchste Zahl an Urlaubs- und Feiertagen.

Zum Vergleich: Die belgischen Nachbarn kommen nur auf 29 Tage, die Briten auf rund 33 freie Tage. Im EU-Durchschnitt waren es 36 bezahlte freie Tage. Die durchschnittliche vereinbarte Wochenarbeitszeit wiederum liegt mit 37,7 Stunden unter dem EU-Durchschnitt von 38,1 Stunden, und die Zahl der unbezahlten Überstunden je Arbeitnehmer ist seit 1995 von 30 auf 26 Stunden zurückgegangen. Berücksichtigt man diese Zahlen, ergibt sich keine Notwendigkeit, Feiertage zu ersetzen, wenn sie auf einen Sonntag fallen. Auch der Blick ins Ausland hilft nicht weiter. Zwar gibt es unter anderem in Großbritannien, Belgien, Irland, den Niederlanden und Spanien die Möglichkeit, Feiertage nachzuholen, doch sind dies ausnahmslos Länder mit insgesamt deutlich weniger freien Tagen, zumeist weniger Feiertagen und deutlich höheren tariflichen Arbeitszeiten für Vollzeitbeschäftigte.

Zum Artikel auf magazin-mitbestimmung.de

Ansprechpartner

22. August 2016

Metall- und Elektro-Industrie Die Arbeitszeit flexibel gestaltenArrow

Work-Life-Balance, Vertrauensarbeitszeit, Jobsharing und vieles mehr – die Möglichkeiten der flexiblen Arbeitszeitgestaltung sind heute so vielfältig wie nie zuvor. Doch wegen der demografischen Entwicklung und der zunehmenden Digitalisierung der Arbeitswelt bleibt das Thema auf der Agenda. Es geht vor allem darum, die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft zu sichern. mehr auf iwd.de

22. Juli 2016

Tarifrunde 2016 Wochenarbeitszeit gegen FlexibilitätArrow

In ihrer Kampagne „Mein Leben – meine Zeit: Arbeit neu denken!“ widmet sich die IG Metall dem Thema Arbeitszeit und stellt einen Forderungskatalog auf, der umfangreicher kaum sein könnte: mehr Gerechtigkeit, mehr Selbstbestimmung, mehr Sicherheit sowie betriebs- und tarifpolitische Bausteine. Da ist es angebracht, an die Geschäftsgrundlage der 35-Stunden-­Woche zu erinnern – den sogenannten Leber-Kompromiss von 1984. mehr auf iwd.de

Zielvereinbarung und ergebnisorientierte Vergütung
IW-Kurzbericht, 30. Juni 2016

Mara Ewers / Andrea Hammermann / Beate Placke Ergebnisorientiert Führen als Alternative zur PräsenzkulturArrow

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist vielfältig: Ob von zuhause, im Zug oder am Rheinufer – Smartphones, Tablets und Laptops machen es möglich. Unternehmen setzen daher zunehmend auf Zielvereinbarungen und einen ergebnisorientierten Führungsstil statt Anwesenheitskontrollen im Betrieb. mehr