Das Klima retten wir nicht nur bei uns Image
Quelle: Fotolia

Klimaschutz muss global gedacht werden. Nationale oder europäische Ansätze, wie zum Beispiel der europäische Emissionszertifikatehandel reichen nicht aus, um das Klima zu schützen. Es hilft nichts, wenn in Europa der Co2-Ausstoß drastisch reduziert wird, während er in anderen Teilen der Welt genauso drastisch steigt. Die deutschen Co2-Emissonen machen beispielsweise nicht einmal 3 Prozent des globalen Co2-Ausstoßes aus. Das Wachstum des globalen Energieverbrauchs wird voraussichtlich zu 90 Prozent von Ländern außerhalb der OECD bestimmt. Allen voran China und Indien.

Laut internationaler Energieagentur legt der weltweite Energieverbrauch innerhalb der nächsten zwei Jahrzehnte um über ein Drittel zu, wobei ein Einwohner Chinas dann noch immer weniger als die Hälfte an Energie verbraucht als ein Amerikaner. Effektiver und effizienter Klimaschutz kann nicht ohne die Schwellen- und Entwicklungsländern (SUE) gelingen, deren wirtschaftlicher Entwicklungsprozess noch massenhaft Energie verbrauchen wird. Deswegen müssen frühzeitig emissionsarme und energiesparende Technologien in diesen Ländern eingesetzt werden.

Private Investitionen in großem Umfang sind hierbei von besonderer Bedeutung. Denn: Politische Signale durch neue Klimaschutzabkommen sind kurzfristig eher nicht zu erwarten. Anreize für deutsche Unternehmen in den Klimaschutz in Schwellen- und Entwicklungsländer zu investieren sind zum einen: die Erschließung neuer Märkte und Standorte. Zum anderen haben gesellschaftliche Werte wie Nachhaltigkeit in den letzten Jahren immer mehr Einfluss auf unternehmerisches Handeln bekommen.

Zudem müssen Ansätze, die die Hebelwirkung von Investitionen hiesiger Unternehmen in Schwellen- und Entwicklungsländer für den Klimaschutz verstärken, weiter entwickelt werden. Beispielsweise können Reduktionsmaßnahmen von Unternehmen in Schwellen- und Entwicklungsländern im Rahmen des sogenannten Clean Development Mechanism (CDM) in europäische Emissionszertifikate umgewandelt werden. Ab 2013 wird diese Möglichkeit jedoch deutlich eingeschränkt werden. Ohne Anreize für private Investitionen und Technologietransfer kann ökologisch und ökonomisch sinnvoller Klimaschutz jedoch nicht gelingen.

Zum Beitrag im ÖkonomenBlog

Ansprechpartner

Pläne der EU-Kommission: Auch wir müssen mehr recyceln
Gastbeitrag, 1. Dezember 2016

Adriana Neligan in der Alternativen Kommunalpolitik Pläne der EU-Kommission: Auch wir müssen mehr recycelnArrow

Deutschland recycelt derzeit offiziell 64 Prozent seiner Siedlungsabfälle und ist damit Spitzenreiter in Europa, schreibt IW-Ökonomin Adriana Neligan in der Zeitschrift Alternative Kommunalpolitik. Allerdings wird hier auch Abfall als recycelt gewertet, der verbrannt wird. Die EU-Kommission will in Zukunft nur noch solche Abfälle als recycelt ansehen, die auch tatsächlich wiederverwertet werden. mehr

8. November 2016

Internationale Klimapolitik Von Kyoto über Paris nach MarrakeschArrow

Vor einem Jahr wurde das Pariser Klimaabkommen als bahnbrechender Erfolg gefeiert. Bis zum 18. November sitzen nun in Marrakesch jene Staaten zusammen, die das Abkommen bereits ratifiziert haben. Sie müssen ihren Worten Taten folgen lassen – keine einfache Aufgabe. mehr auf iwd.de

EU-Pläne: Auch Deutschland muss künftig mehr recyceln
Gastbeitrag, 1. November 2016

Adriana Neligan im Blog von Metalle Pro Klima EU-Pläne: Auch Deutschland muss künftig mehr recycelnArrow

Da Deutschland bei Metallen und vielen anderen Hightech-Rohstoffen von Einfuhren abhängig ist, kann die Nutzung von Sekundärrohstoffen Importabhängigkeiten reduzieren und verbreitert so die Versorgungsbasis der deutschen Wirtschaft. Ein Gastbeitrag von IW-Ressourcenökonomin Adriana Neligan im Recycling-Blog von Metalle Pro Klima, einem Projekt der Unternehmen der Nichteisen-Metallindustrie. mehr