Dollar-Kurs bremst Preisanstieg bei Rohstoffen Image

So ist der Industriemetallpreisindex (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln im Februar auf 413,4 Punkte geklettert, nachdem er im Januar noch bei 406,5 Punkten lag. Seit Oktober ist der Indexwert Monat für Monat angestiegen. Insgesamt liegt das Preisniveau damit heute fast 10 Prozent höher als vier Monate zuvor.

Zu den Preistreibern gehörte in den letzten Monaten Kupfer. Das Index-Schwergewicht verteuerte sich auf Dollarbasis um 14 Prozent. Völlig anders haben sich hingegen die beiden nächstwichtigsten Metalle entwickelt: Der Preis für Aluminium blieb seit Oktober praktisch stabil. Eisenerz ist sogar 7 Prozent billiger zu haben. Zuletzt legten Kupfer und Gold um 5 Prozent zu, Silber und Zinn sogar um 11 beziehungsweise 13 Prozent. Der Preis für Eisenerz blieb im Februar auf demselben Niveau wie im Januar.

Während die Metallpreise zuletzt deutlich nach oben gegangen sind, hat die Wechselkursentwicklung mit der leichten Stärkung des Euro als Bremse gewirkt. Ohne diesen Effekt wäre der IMP-Index im Februar auf 423,6 Punkte geklettert. Der Anstieg wäre damit mit 4,2 Prozent im Monatsvergleich mehr als doppelt so stark ausgefallen. Auf Euro-Basis lag er tatsächlich nur bei 1,7 Prozent. Am aktuellen Rand sind sowohl Wechselkurs als auch Metallpreise weitgehend stabil geblieben. Eine Trendumkehr ist kurzfristig ebenso wenig absehbar wie eine Preisexplosion. Ob allerdings der Wechselkurs weiter stabilisierend wirkt oder im Gegenteil durch eine Abwertung des Euro die Preisentwicklung erheblich verschärfen wird, hängt wesentlich von der Entwicklung der Schuldenproblematik im Euroraum ab.

Ansprechpartner

28. September 2016

Industriestruktur Starke M+E-IndustrieArrow

Die Metall- und Elektro-Industrie ist das Herz des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland. Über 3,9 Millionen Mitarbeiter erwirtschafteten dort – einschließlich Stahlerzeugung – 2015 einen Umsatz von etwa 1,1 Billionen Euro. Damit stellt die M+E-Industrie 65 Prozent aller Industriebeschäftigten und vereint 63 Prozent der Industrieumsätze auf sich. mehr auf iwd.de

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends, 20. September 2016

Christoph Schröder Industrielle Arbeitskosten im internationalen VergleichArrow

Die Arbeitskosten des westdeutschen Verarbeitenden Gewerbes beliefen sich im Jahr 2015 auf 40,90 Euro je Arbeitnehmerstunde. Damit liegt Westdeutschland an sechster Stelle des 44 Länder umfassenden Arbeitskostenvergleichs des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und hat gegenüber dem Durchschnitt der fortgeschrittenen Industrieländer um fast ein Viertel höhere Arbeitskosten zu tragen. mehr

Duma-Wahl
IW-Nachricht, 16. September 2016

Duma-Wahl Die russische Wirtschaft wiederbeleben Arrow

Am Sonntag finden in Russland die Parlamentswahlen statt. Wie auch immer sich die russische Duma danach zusammensetzt, sind die Herausforderungen für die Volksvertreter enorm: Vor allem müssen sie der russischen Wirtschaft wieder auf die Beine helfen – keine leichte Aufgabe, denn die Probleme sind gravierend und tiefgreifende Strukturreformen sind notwendig. mehr