Dollar-Kurs bremst Preisanstieg bei Rohstoffen Image

So ist der Industriemetallpreisindex (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln im Februar auf 413,4 Punkte geklettert, nachdem er im Januar noch bei 406,5 Punkten lag. Seit Oktober ist der Indexwert Monat für Monat angestiegen. Insgesamt liegt das Preisniveau damit heute fast 10 Prozent höher als vier Monate zuvor.

Zu den Preistreibern gehörte in den letzten Monaten Kupfer. Das Index-Schwergewicht verteuerte sich auf Dollarbasis um 14 Prozent. Völlig anders haben sich hingegen die beiden nächstwichtigsten Metalle entwickelt: Der Preis für Aluminium blieb seit Oktober praktisch stabil. Eisenerz ist sogar 7 Prozent billiger zu haben. Zuletzt legten Kupfer und Gold um 5 Prozent zu, Silber und Zinn sogar um 11 beziehungsweise 13 Prozent. Der Preis für Eisenerz blieb im Februar auf demselben Niveau wie im Januar.

Während die Metallpreise zuletzt deutlich nach oben gegangen sind, hat die Wechselkursentwicklung mit der leichten Stärkung des Euro als Bremse gewirkt. Ohne diesen Effekt wäre der IMP-Index im Februar auf 423,6 Punkte geklettert. Der Anstieg wäre damit mit 4,2 Prozent im Monatsvergleich mehr als doppelt so stark ausgefallen. Auf Euro-Basis lag er tatsächlich nur bei 1,7 Prozent. Am aktuellen Rand sind sowohl Wechselkurs als auch Metallpreise weitgehend stabil geblieben. Eine Trendumkehr ist kurzfristig ebenso wenig absehbar wie eine Preisexplosion. Ob allerdings der Wechselkurs weiter stabilisierend wirkt oder im Gegenteil durch eine Abwertung des Euro die Preisentwicklung erheblich verschärfen wird, hängt wesentlich von der Entwicklung der Schuldenproblematik im Euroraum ab.

Ansprechpartner

29. November 2016

Energiewende Strom sucht SpeicherArrow

Um Wind- und Sonnenenergie optimal zu nutzen und eine sichere Stromversorgung zu garantieren, werden künftig mehr Pumpspeicher, Batterieblöcke, Wasserstoffanlagen und andere Speicher benötigt. Doch das allein wird nicht reichen. mehr auf iwd.de

28. November 2016

EDV und Optoelektronik Eine Branche steht unter StromArrow

Die Hersteller von EDV-Geräten, mikroelektronischen Komponenten, Optoelektronik, Sensorik und Medizintechnik haben 2015 insgesamt 71 Milliarden Euro umgesetzt – gut 9 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Damit hat sich die Hochtechnologiebranche in einem schwierigen globalen Umfeld hervorragend behauptet. mehr auf iwd.de

Siedlungsabfall
IW-Nachricht, 23. November 2016

Siedlungsabfall Deutschland produziert zu viel MüllArrow

Vom 19. bis zum 27. November findet die diesjährige Europäische Woche der Abfallvermeidung – kurz EWAV – statt. Das Thema ist brandaktuell, denn jeder einzelne Europäer produziert durchschnittlich 474 Kilogramm Müll pro Jahr. In Deutschland ist es sogar noch mehr – allerdings wird hierzulande auch mehr recycelt. mehr