Metallpreise fallen um 10 Prozent Image

Zwischen September und Oktober ging der Industriemetallpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln um 10 Prozent zurück. So fiel er von seinem Septemberwert von 418,9 Punkten zum ersten Mal seit November letzten Jahres wieder unter die 400-Punkte-Marke. Mit 377,1 Punkten lag der Wert praktisch genauso hoch wie im Oktober vor einem Jahr. Damit hat sich der Preistrend bestätigt, der bereits Anfang des Monats zu beobachten war. Der Indexeinbruch um 41,9 Punkte ist der zweithöchste absolute Rückgang seit Beginn der Berechnungen von 1999. Nur einmal ging das Preisniveau deutlicher zurück: Um 58,9 Punkte brach der Wert im Oktober 2008 ein – direkt nach der Pleite von Lehman Brothers, die die Finanzkrise erheblich verschärft hatte. Damals entsprach dies jedoch einem Preissturz von fast 20 Prozent, dem zwei weitere Monate mit zweistelligen Kursrückgängen folgten. Aber auch wenn der Kurssturz vor drei Jahren noch drastischer war: Die aktuelle Preissenkung ist sowohl in absoluten Größen als auch relativ zum Preisniveau die stärkste seit der Lehman-Pleite.

Die günstigeren Kosten entlasten die Käufer auf breiter Front. Deutliche Preisnachlässe gab es vor allem beim Eisenerz, das im Oktober 15,1 Prozent billiger war als im Vormonat. Mit Kupfer ist ein weiteres Indexschwergewicht um 10,9 Prozent günstiger geworden. Silber ( 15,9 Prozent) und Zink ( 9,8 Prozent) sind ebenfalls deutlich gefallen. Gold, die vermeintlich sichere Geldanlage, ist 6 Prozent weniger Wert als im Vormonat.

Für die metallverarbeitende Wirtschaft hat die aktuelle Schuldenkrise damit immerhin einen kleinen Vorteil: Metalle können günstiger eingekauft werden als zuletzt. Trotzdem ist das Preisniveau weiterhin hoch. Nach der Lehman-Pleite fiel der IMP-Index Ende 2008 bis auf 180,3 Punkte. Heute sind Metalle immer noch doppelt so teuer wie vor drei Jahren. Von wirklich niedrigen Notierungen kann keine Rede sein. Ein Ende der Marktunsicherheiten und ein Anziehen der Weltkonjunktur können schnell neue Rekordpreise mit sich bringen.

Ansprechpartner

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends, 20. September 2016

Christoph Schröder Industrielle Arbeitskosten im internationalen VergleichArrow

Die Arbeitskosten des westdeutschen Verarbeitenden Gewerbes beliefen sich im Jahr 2015 auf 40,90 Euro je Arbeitnehmerstunde. Damit liegt Westdeutschland an sechster Stelle des 44 Länder umfassenden Arbeitskostenvergleichs des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und hat gegenüber dem Durchschnitt der fortgeschrittenen Industrieländer um fast ein Viertel höhere Arbeitskosten zu tragen. mehr

Duma-Wahl
IW-Nachricht, 16. September 2016

Duma-Wahl Die russische Wirtschaft wiederbeleben Arrow

Am Sonntag finden in Russland die Parlamentswahlen statt. Wie auch immer sich die russische Duma danach zusammensetzt, sind die Herausforderungen für die Volksvertreter enorm: Vor allem müssen sie der russischen Wirtschaft wieder auf die Beine helfen – keine leichte Aufgabe, denn die Probleme sind gravierend und tiefgreifende Strukturreformen sind notwendig. mehr

13. September 2016

Verarbeitendes Gewerbe Die Industrie ist Deutschlands StandbeinArrow

Während die Industrie in Deutschland weiterhin viel zum Wohlstand und zur Beschäftigung beiträgt, ist sie in den meisten anderen hoch entwickelten Ländern stark geschrumpft. Nicht zuletzt hat die Innovationskraft des Verarbeitenden Gewerbes dazu beigetragen, dass Deutschland gut durch die Eurokrise gekommen ist. mehr auf iwd.de