Stabile Metallpreise im November Image

Im Vormonat lag er noch bei 377,1 Punkten. Damit blieb der Index zum zweiten Mal hintereinander unter der Marke von 400 Punkten. Diese war im Dezember 2010 zum ersten Mal erreicht und erst nach zehn Monaten wieder verlassen worden. Die Turbulenzen an den Finanzmärkten und die Unsicherheiten über die weiteren Entwicklungen spiegeln sich also auch in den Metallpreisen wider.

Billiger geworden ist insbesondere Eisenerz. Hier kam es zu einem Preisrückgang von fast zehn Prozent auf Dollar-Basis, nachdem der Rohstoff im Vormonat schon 15 Prozent an Wert verloren hatte. Damit werden die Kontrakte heute wieder auf dem Kostenniveau aus dem Frühjahr 2010 abgeschlossen. Für die Einkäufer von Eisenerz bringt das eine Erleichterung um ein Viertel gegenüber dem Jahresbeginn. Billiger geworden sind im November auch Nickel, Aluminium und Zinn. Verteuert hat sich hingegen das Indexschwergewicht Kupfer. Hierfür müssen 2,5 Prozent mehr auf den Tisch gelegt werden. Die Preisreduktion um fast 11 Prozent im Vormonat ist damit aber noch lange nicht aufgebraucht.

Im Wert gestiegen sind ebenfalls Gold und Silber, die vermeintlich sicheren Anlagen in wirtschaftlichen Krisenzeiten. Gold hat im Vergleich zum Vormonat 4,4 Prozent und seit Jahresbeginn mehr als 28 Prozent an Wert gewonnen. Damit ist Gold nur noch knapp zwei Prozent von seinem Rekordhoch entfernt. Silber hat sich im Jahresverlauf ähnlich, insgesamt aber etwas moderater entwickelt.

So wie die Konjunktur auf der Kippe steht, ist auch die kurz- und mittelfristige Entwicklung der Metallpreise mit hohen Unsicherheiten verbunden. Eine Abkühlung der Weltkonjunktur würde auch die Kosten für Metalle weiter drücken. Aktuell deuten die Märkte trotz des insgesamt immer noch hohen Preisniveaus aber eher auf einen moderaten Anstieg der Kurse hin.

Ansprechpartner

28. September 2016

Industriestruktur Starke M+E-IndustrieArrow

Die Metall- und Elektro-Industrie ist das Herz des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland. Über 3,9 Millionen Mitarbeiter erwirtschafteten dort – einschließlich Stahlerzeugung – 2015 einen Umsatz von etwa 1,1 Billionen Euro. Damit stellt die M+E-Industrie 65 Prozent aller Industriebeschäftigten und vereint 63 Prozent der Industrieumsätze auf sich. mehr auf iwd.de

Industrielle Arbeitskosten im internationalen Vergleich
IW-Trends, 20. September 2016

Christoph Schröder Industrielle Arbeitskosten im internationalen VergleichArrow

Die Arbeitskosten des westdeutschen Verarbeitenden Gewerbes beliefen sich im Jahr 2015 auf 40,90 Euro je Arbeitnehmerstunde. Damit liegt Westdeutschland an sechster Stelle des 44 Länder umfassenden Arbeitskostenvergleichs des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und hat gegenüber dem Durchschnitt der fortgeschrittenen Industrieländer um fast ein Viertel höhere Arbeitskosten zu tragen. mehr

Duma-Wahl
IW-Nachricht, 16. September 2016

Duma-Wahl Die russische Wirtschaft wiederbeleben Arrow

Am Sonntag finden in Russland die Parlamentswahlen statt. Wie auch immer sich die russische Duma danach zusammensetzt, sind die Herausforderungen für die Volksvertreter enorm: Vor allem müssen sie der russischen Wirtschaft wieder auf die Beine helfen – keine leichte Aufgabe, denn die Probleme sind gravierend und tiefgreifende Strukturreformen sind notwendig. mehr