Bruttoinlands-Glück Image
Quelle: Fotolia

Eltern pflegen ihren Kindern beizubringen: "Geld macht nicht glücklich" – jedenfalls nicht Geld allein. Das trifft auch gesamtwirtschaftlich zu. Die Höhe des Bruttoinlandsprodukts eines Landes– also die Höhe des gesamtwirtschaftlichen Einkommens– beeinflusst offenbar nur wenig das Wohlbefinden oder gar das Glück seiner Bevölkerung. Sowohl internationale Vergleiche als auch Beobachtungen im Zeitablauf zeigen: Mit steigendem Pro-Kopf-Einkommen fühlen sich die Menschen nicht unbedingt glücklicher.

Sozialwissenschaftler nehmen sich des Themas in letzter Zeit verstärkt an. Ein neuer Zweig der Ökonomie ist entstanden, die Glücksforschung. Ihre Vertreter verweisen darauf, dass das Bruttoinlandsprodukt wenig aussagt über Sachverhalte, die neben dem Einkommen für das Wohlbefinden der Menschen wichtig sind, z. B. der Gesundheitszustand oder die Umweltqualität. Um zu einem umfassenden Wohlstandsmaß zu kommen, müsste das Bruttoinlandsprodukt demnach ergänzt werden. Im Auftrag des französischen Staatspräsidenten Nikolas Sarkozy hat eine internationale Expertengruppe unter Vorsitz von zwei Wirtschaftsnobelpreisträgern dazu eine Studie vorgelegt. Das Problem dabei: Wie sollen etwa die von den Experten vorgeschlagenen Indikatoren "politische Mitsprache" und "Unsicherheit" vernünftig gemessen und dann untereinander vergleichbar gemacht werden? Wie sollen die genannten "Ungerechtigkeiten" (nach sozialen Gruppen, Geschlecht, Alter) umfassend berücksichtigt werden? Hier öffnet sich der Willkür ein weites Tor.

Eine andere Kritik am Bruttoinlandsprodukt geht noch weiter. Da ein Anstieg des gesamtwirtschaftlichen Pro-Kopf-Einkommens offenbar keinen großen Einfluss auf das Wohlbefinden der Menschen hat, stellt mancher eine Steigerung des Sozialprodukts und damit wirtschaftliches Wachstum als politisches Ziel infrage. Nach dem Motto: Wenn mehr Einkommen uns nicht glücklicher macht, wird weniger Einkommen uns auch nicht unglücklicher machen. Diese Wachstumskritik ist naiv. Wie weiland Diogenes in seiner Tonne mögen einige wenige ihr Glück in der bewussten Abkehr von materiellen Gütern suchen. Den gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft ist so jedoch nicht zu begegnen.

Die Kritiker des Bruttoinlandsprodukts schütten das Kind mit dem Bade aus. Es ist zwar kein allumfassender Wohlstandsindikator. Aber es ist und bleibt das Maß aller Dinge zur Ermittlung des Einkommensniveaus eines Landes. Es lässt sich statistisch präzise erfassen, werturteilsfrei berechnen und international gut vergleichen.

IconArtikel im Original | PDF

Ansprechpartner

18. November 2016

M+E-Strukturbericht Global aktiv, regional verankertArrow

Die internationale Vernetzung der Wirtschaft schreitet weiter voran. Eine treibende Kraft in diesem Prozess ist die Metall- und Elektro-Industrie. Die M+E-Exporte der 44 Industrie- und Schwellenländer, in denen der Wirtschaftszweig am stärksten vertreten ist, sind seit dem Jahr 2000 von 3,4 auf mehr als 8,7 Billionen Dollar gestiegen. Der M+E-Strukturbericht 2016 zeigt aber auch, dass trotz zunehmender Globalisierung heimatnahe Märkte weiterhin von großer Bedeutung sind. mehr auf iwd.de

27. Oktober 2016

Exportwirtschaft M+E-Industrie gewinnt an BedeutungArrow

Die Globalisierung und der damit verbundene Strukturwandel in den traditionellen Industrieländern haben die Kräfteverhältnisse im Außenhandel verschoben. Das spürt auch die deutsche M+E-Industrie. Sie schlägt sich gleichwohl sehr gut und hat ihre volkswirtschaftliche Bedeutung sogar ausgebaut. Zu diesem Ergebnis kommt der M+E-Strukturbericht 2016. mehr auf iwd.de

San Francisco Bay Area: 750 US-Dollar mehr für jeden US-Bürger
IW-Kurzbericht, 21. Oktober 2016

Michael Hüther / Henry Goecke San Francisco Bay Area: 750 US-Dollar mehr für jeden US-BürgerArrow

In den USA gibt es eine Vielzahl erfolgreicher Wirtschaftszentren. Für Start-ups und erfolgreiche IT-Firmen ist das Gebiet um San Francisco inklusive dem Silicon Valley besonders berühmt. Ohne die San Francisco Bay Area wäre das Bruttoinlandsprodukt jedes Einwohners in den USA um einige hundert Dollar niedriger. mehr