Bruttoinlands-Glück Image
Quelle: Fotolia

Eltern pflegen ihren Kindern beizubringen: "Geld macht nicht glücklich" – jedenfalls nicht Geld allein. Das trifft auch gesamtwirtschaftlich zu. Die Höhe des Bruttoinlandsprodukts eines Landes– also die Höhe des gesamtwirtschaftlichen Einkommens– beeinflusst offenbar nur wenig das Wohlbefinden oder gar das Glück seiner Bevölkerung. Sowohl internationale Vergleiche als auch Beobachtungen im Zeitablauf zeigen: Mit steigendem Pro-Kopf-Einkommen fühlen sich die Menschen nicht unbedingt glücklicher.

Sozialwissenschaftler nehmen sich des Themas in letzter Zeit verstärkt an. Ein neuer Zweig der Ökonomie ist entstanden, die Glücksforschung. Ihre Vertreter verweisen darauf, dass das Bruttoinlandsprodukt wenig aussagt über Sachverhalte, die neben dem Einkommen für das Wohlbefinden der Menschen wichtig sind, z. B. der Gesundheitszustand oder die Umweltqualität. Um zu einem umfassenden Wohlstandsmaß zu kommen, müsste das Bruttoinlandsprodukt demnach ergänzt werden. Im Auftrag des französischen Staatspräsidenten Nikolas Sarkozy hat eine internationale Expertengruppe unter Vorsitz von zwei Wirtschaftsnobelpreisträgern dazu eine Studie vorgelegt. Das Problem dabei: Wie sollen etwa die von den Experten vorgeschlagenen Indikatoren "politische Mitsprache" und "Unsicherheit" vernünftig gemessen und dann untereinander vergleichbar gemacht werden? Wie sollen die genannten "Ungerechtigkeiten" (nach sozialen Gruppen, Geschlecht, Alter) umfassend berücksichtigt werden? Hier öffnet sich der Willkür ein weites Tor.

Eine andere Kritik am Bruttoinlandsprodukt geht noch weiter. Da ein Anstieg des gesamtwirtschaftlichen Pro-Kopf-Einkommens offenbar keinen großen Einfluss auf das Wohlbefinden der Menschen hat, stellt mancher eine Steigerung des Sozialprodukts und damit wirtschaftliches Wachstum als politisches Ziel infrage. Nach dem Motto: Wenn mehr Einkommen uns nicht glücklicher macht, wird weniger Einkommen uns auch nicht unglücklicher machen. Diese Wachstumskritik ist naiv. Wie weiland Diogenes in seiner Tonne mögen einige wenige ihr Glück in der bewussten Abkehr von materiellen Gütern suchen. Den gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft ist so jedoch nicht zu begegnen.

Die Kritiker des Bruttoinlandsprodukts schütten das Kind mit dem Bade aus. Es ist zwar kein allumfassender Wohlstandsindikator. Aber es ist und bleibt das Maß aller Dinge zur Ermittlung des Einkommensniveaus eines Landes. Es lässt sich statistisch präzise erfassen, werturteilsfrei berechnen und international gut vergleichen.

IconArtikel im Original | PDF

Ansprechpartner

„Bis 2020 haben wir Vollbeschäftigung“
Interview, 9. Februar 2017

Klaus-Heiner Röhl auf brandeins.de „Bis 2020 haben wir Vollbeschäftigung“Arrow

IW-Ökonom Klaus-Heiner Röhl prognostiziert, dass es auch im Osten Deutschlands bis zum Jahr 2020 vielerorts Vollbeschäftigung geben wird. Im Interview mit dem Onlinemagazin brandeins.de spricht er außerdem über Pendler-Hochburgen und Abwanderungsregionen. mehr

Deutsche Unternehmen sehen den Brexit gelassen
IW-Kurzbericht, 23. Januar 2017

Michael Grömling / Jürgen Matthes Deutsche Unternehmen sehen den Brexit gelassenArrow

Das Vereinigte Königreich (UK) will zwar aus dem Binnenmarkt austreten, mit einem umfassenden Freihandelsabkommen aber einen weitgehenden Zugang zu den EU-Absatzmärkten behalten. Es ist jedoch fraglich, ob sich die Europäische Union darauf einlässt. Die Brexiteers behaupten, dass vor allem deutsche Unternehmen, die sich um ihre Exporte in das UK sorgen, auf weiche Kompromisse zugunsten der Briten drängen, um weiterhin möglichst ungehindert Handel treiben zu können. Eine Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) stellt diese Sichtweise jedoch infrage. mehr

IW-Trends, 16. Januar 2017

Tobias Hentze / Galina Kolev Gesamtwirtschaftliche Effekte der Flüchtlingsmigration in DeutschlandArrow

Auf der einen Seite sind die Effekte der Flüchtlingsmigration auf das Pro-Kopf-Einkommen und die fiskalische Bilanz leicht negativ. Auf der anderen Seite steigern die höheren Staatsausgaben verbunden mit einer zunehmenden Anzahl erwerbstätiger Flüchtlinge das Wirtschaftswachstum. mehr