Jetzt die Löhne erhöhen? Image
Quelle: Fotolia

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle hat erklärt: "Wenn die Wirtschaft boomt, sind auch kräftige Lohnerhöhungen möglich." Mit dieser populären Sicht werden zwei wichtige Fakten übersehen. Erstens sind die Stundenlöhne tariflich wie tatsächlich während der Krise 2008/2009 zwischen 2,3 und 3,0 Prozent gestiegen, während die Produktivität um 0,2 und 2,2 Prozent schrumpfte. Damit war die Lohnpolitik inmitten der Krise expansiv, die Lohnstückkosten sind vor allem im produzierenden Gewerbe explodiert. Im Aufschwung muss es zunächst darum gehen, die Lohnstückkosten wieder ins Lot zu bringen. Das setzt eine moderate Lohnpolitik voraus.

Zweitens legen die Löhne nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes derzeit ohnehin kräftig zu, auch preisbereinigt. Viele Arbeitnehmer profitieren vom Aufschwung, indem sie nicht länger kurzarbeiten. Die Zahl der Kurzarbeiter sank von 1,5 Millionen auf unter 290.000. Damit steigen aber auch die Einkommen der Betroffenen, was den privaten Konsum stützt. Die lange geübte Lohnzurückhaltung hat sich ausgezahlt. Die Beschäftigung stieg ab 2006 kräftig an, in der Industrie konnte der Beschäftigungsrückgang gestoppt werden. Hier wurde in den Jahren 2007 und 2008 Personal aufgestockt. Und durch die Verbesserung der Ligenkapitalausstattung der Betriebe– auch eine Folge der Lohnzurückhaltung– war es möglich, massiv auf Kurzarbeit zu setzen, um so Entlassungen zu vermeiden. Die Früchte einer moderaten Lohnpolitik sind reichlich, das gilt auch im Aufschwung.

17. August 2016

Tarifverhandlungen Tariflich ein friedliches JahrArrow

Nachdem im vergangenen Jahr einige Verhandlungen aus dem Ruder liefen, ist im ersten Halbjahr 2016 wieder Ruhe in die Tarifpolitik eingekehrt. Es gab keine Großkonflikte und die Spartengewerkschaften agierten bislang geräuschlos. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 22. Juli 2016

Hagen Lesch / Paula Hellmich Tarifverhandlungen – Rückkehr zur HarmonieArrow

Die Tarifverhandlungen sind im ersten Halbjahr 2016 vergleichsweise harmonisch verlaufen. Dies zeigt eine Auswertung von 13 Wirtschaftszweigen mit fast 12 Millionen Beschäftigten. mehr

22. Juli 2016

Tarifrunde 2016 Wochenarbeitszeit gegen FlexibilitätArrow

In ihrer Kampagne „Mein Leben – meine Zeit: Arbeit neu denken!“ widmet sich die IG Metall dem Thema Arbeitszeit und stellt einen Forderungskatalog auf, der umfangreicher kaum sein könnte: mehr Gerechtigkeit, mehr Selbstbestimmung, mehr Sicherheit sowie betriebs- und tarifpolitische Bausteine. Da ist es angebracht, an die Geschäftsgrundlage der 35-Stunden-­Woche zu erinnern – den sogenannten Leber-Kompromiss von 1984. mehr auf iwd.de