Am 13. März wählen die Bürger in Sachsen-Anhalt, Baden-Würt­temberg und Reinland-Pfalz neue Landtage. In wirtschaftlicher Hinsicht sind die drei Länder so unterschiedlich aufgestellt wie ihre noch amtierenden Regierungen. Ein Überblick:

  • Baden-Württemberg. Das seit fünf Jahren von einer grün-roten Koalition unter Winfried Kretschmann regierte „Ländle“ ist eine Industriehochburg: Zu den Stärken des Standorts gehören vor allem die Automobilindustrie und ihre Zulieferer mit großen Namen wie Audi, Daimler und Bosch sowie zahlreiche international erfolgreiche mittelständische Betriebe verschiedener Branchen. Das schlägt sich in der Wirtschaftsleistung nieder (Grafik):

Mit gut 40.300 Euro wies Baden-Württemberg 2014 das dritthöchste Bruttoinlandsprodukt (BIP) je Einwohner aller Flächenländer auf.

Zudem ist das BIP in nominaler Rechnung seit dem Jahr 2011 mit 8,2 Prozent überdurchschnittlich stark gewachsen.

Dazu passend präsentiert sich auch der Arbeitsmarkt im Südwes­ten in glänzender Verfassung – die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist von 2011 bis 2015 um fast 9 Prozent gestiegen und mit 3,9 Prozent kam Baden-Württemberg im vergangenen Jahr auf die zweitniedrigste Arbeitslosenquote aller Bundesländer.

  • Sachsen-Anhalt. Weit größere Sorgen hat das momentan von CDU und SPD regierte Sachsen-Anhalt. Zwar setzen Unternehmen der Chemie und des Maschinenbaus durchaus einige Akzente, insgesamt aber reicht es im Bundesländervergleich nur für das zweitniedrigste Pro-Kopf-BIP.

Auch in Sachen Arbeitslosenquote steht das Land an vorletzter Position, wenngleich in den vergangenen Jahren ein deutlicher Rückgang der Quote zu verzeichnen war. Insgesamt bleibt die wirtschaftliche Dynamik aber schwach, was zusammen mit der stark schrumpfenden und alternden Bevölkerung die künftige Landesregierung vor enorme Herausforderungen stellt.

  • Rheinland-Pfalz. In Mainz ist derzeit eine von SPD und Grünen geführte Regierung am Ruder. Die Ausgangslage für die Nachfolger ist mittelprächtig. Auf der einen Seite dürften starke exportorientierte Unternehmen sowie die Nähe zu den Top-Regionen Rhein-Main und Rhein-Neckar dazu beigetragen haben, dass Rheinland-Pfalz im Schnitt des Jahres 2015 mit 5,2 Prozent die drittniedrigste Arbeitslosenquote aller Bundesländer hatte.

Auf der anderen Seite war die Beschäftigungs- und Wirtschafts­dynamik zuletzt unterdurchschnittlich – der BIP-Zuwachs von 6,5 Prozent von 2011 bis 2014 reicht im Ländervergleich nur zu Rang 13.

Trotz all dieser Unterschiede sind die Aufgaben für die drei kommenden Landesregierungen in wesentlichen Punkten identisch. Denn überall gilt es nicht zuletzt, die Digitalisierung der Wirtschaft zu fördern, die Fachkräftebasis zu sichern und Zuwanderer in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Ansprechpartner

Hamburg
iwd, Nr. 7 vom 16. Februar 2011

Hamburg Stabiles Hoch im NordenArrow

Im norddeutschen Stadtstaat wird am 20. Februar außerplanmäßig ein neuer Senat gewählt, nachdem die Koalition aus CDU und Grünen zerbrochen ist. Wirtschaftlich steht die Stadt mit dem größten Hafen der Bundesrepublik recht gut da. mehr

Freie Hansestadt Bremen
iwd, Nr. 18 vom 30. April 2015

Freie Hansestadt Bremen Geteiltes LandArrow

Die Wah­len zur 19. Bürgerschaft stehen am 
10. Mai an. Doch nicht nur Werder bewegt sich seit Jahren zwischen Abstieg und internationalem Wettbewerb, sondern auch die Wirtschaft. mehr

Bundesländer
IW-Dossier, 6. November 2014

Bundesländer Der Osten auf SparkursArrow

Im Jahr 2013 haben es elf von 16 Bundesländern geschafft, ihre Pro-Kopf-Verschuldung zu senken. Zu ihnen gehören ausnahmslos die ostdeutschen Länder. Im Westen sind die Schulden dagegen zum Teil noch deutlich gestiegen – was die Herausforderungen in Zukunft umso größer werden lässt. mehr