Energetische Sanierungen sind zur Erreichung der klimapolitischen Ziele der Bundesregierung von zentraler Bedeutung. Dabei stellt sich jedoch die Frage, ob sich die Sanierungen wirtschaftlich realisieren lassen und ob die Sanierungsaktivitäten auch ohne Förderungen eine Eigendynamik entwickeln. Eine Auswertung von 1.300 Sanierungsobjekten zeigt, dass Mieterhöhungen und Anfangsrenditen nicht allein von der Art und dem Umfang einer Sanierung abhängen, sondern auch von der Marktlage und dem Alter der Gebäude. Dagegen lassen sich keine signifikanten regionalen und raumstrukturellen Unterschiede bei der Wirtschaftlichkeit energetischer Sanierungen erkennen. Auch zwischen den Vermietergruppen zeigen sich nur geringe Unterschiede. Eindeutig fallen die Ergebnisse bei den Motiven aus: Werden Sanierungen aus finanziellen Gründen durchgeführt, werden die Mieten eher stärker angehoben. Umgekehrt verhält es sich, wenn die Investitionen langfristig aufgrund geringerer Energiekosten als lohnend eingeschätzt werden.

IconDownload | PDF

Mietrechtsreform
iwd, Nr. 11 vom 16. März 2011

Mietrechtsreform Energetische Sanierung muss sich rechnenArrow

Die Bundesregierung will bis zum Herbst einen Entwurf für ein neues Mietrecht vorlegen – nicht zuletzt, um die energetische Sanierung der 18 Millionen Wohnimmobilien in Deutschland voranzutreiben. mehr

Der öffentliche Wohnungsschatz
Immobilien-Monitor, 19. Dezember 2014

Öffentliche Wohnungen Der öffentliche WohnungsschatzArrow

Nicht nur private Eigentümer profitieren von dem derzeitigen Wohnungspreisboom, sondern auch die öffentliche Hand, der noch knapp 2,6 Millionen Wohnungen in Deutschland gehören. Angesichts hoher Schulden der Kommunen Grund genug, über Verkäufe nachzudenken. mehr

Wohnungsmarkt
iwd, Nr. 51 vom 18. Dezember 2014

Wohnungsmarkt Lock Chance zum SchuldenabbauArrow

Die Immobilienpreise in Deutschland kennen derzeit vor allem in den Großstädten nur eine Richtung: nach oben. Zu den Gewinnern dieser Entwicklung zählen nicht zuletzt Länder und Kommunen, denen zusammen noch fast 2,6 Millionen Wohnungen gehören. Würden diese Immobilien zumindest teilweise verkauft, könnten die kommunalen Schulden deutlich abgebaut werden. mehr