Die Diversifikation von Risiken spielt für Immobilieninvestoren eine große Rolle. Eine Möglichkeit hierzu stellt die Internationalisierung der Immobilienportfolios dar. Angesichts der Globalisierung und der monetären Integration in Europa sowie der hiermit erwarteten Annäherung der makroökonomischen Rahmenbedingungen stellt sich die Frage, ob sich die Immobilienpreiszyklen noch unterscheiden. Im Rahmen einer Faktoranalyse wird gezeigt, dass die Preiszyklen im Büroimmobilienmarkt bereits sehr synchron verlaufen, im Wohnimmobilienmarkt gibt es hingegen noch Diversifikationspotenziale. Deutschland hebt sich jeweils von der Mehrheit der Länder ab, was für die Attraktivität des Standorts spricht. Es wird deutlich, dass die monetäre Integration für die Konvergenz der Zyklen eher eine untergeordnete Rolle spielt.

IconDownload | PDF

Themen

Modernisierung von Mietimmobilien
IW-Nachrichten, 28. Juli 2014

Modernisierung von Mietimmobilien Koppeln statt kappenArrow

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will Wohnraum bezahlbar halten: Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, sollen künftig nur noch höchstens 10 statt wie bislang 11 Prozent einer Modernisierung jährlich auf die Miete umgelegt werden dürfen – maximal bis sich die Modernisierung amortisiert hat. Wie die Mietpreisbremse ist auch dieses Konzept höchst fragwürdig. Es adressiert zwar ein wichtiges Thema, der gewählte Ansatz greift jedoch ins Leere. Doch es gibt eine zukunftsfähige Alternative. mehr

Gewerbeimmobilien Dresden
Pressemitteilungen, Nr. 44 vom 30. Oktober 2014

Gewerbeimmobilien Chancen außerhalb der MetropolenArrow

Investoren auf dem Gewerbeimmobilienmarkt haben an B-Standorten wie Dresden oder Mainz teilweise bessere Anlagechancen als an etablierten A-Standorten wie München oder Berlin. So lautet das zentrale Ergebnis einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in Kooperation mit dem Informationsdienst Thomas Daily im Auftrag des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA). mehr