Die Diversifikation von Risiken spielt für Immobilieninvestoren eine große Rolle. Eine Möglichkeit hierzu stellt die Internationalisierung der Immobilienportfolios dar. Angesichts der Globalisierung und der monetären Integration in Europa sowie der hiermit erwarteten Annäherung der makroökonomischen Rahmenbedingungen stellt sich die Frage, ob sich die Immobilienpreiszyklen noch unterscheiden. Im Rahmen einer Faktoranalyse wird gezeigt, dass die Preiszyklen im Büroimmobilienmarkt bereits sehr synchron verlaufen, im Wohnimmobilienmarkt gibt es hingegen noch Diversifikationspotenziale. Deutschland hebt sich jeweils von der Mehrheit der Länder ab, was für die Attraktivität des Standorts spricht. Es wird deutlich, dass die monetäre Integration für die Konvergenz der Zyklen eher eine untergeordnete Rolle spielt.

IconDownload | PDF

Themen

Immobilien
iwd, Nr. 30 vom 24. Juli 2014

Immobilien Lock Wohnungsnot in der StadtArrow

In Deutschland wird zwar fleißig gebaut – allerdings oft an den falschen Orten. Während in den Großstädten seit Jahren zu wenig Wohnungen entstehen, droht auf dem Land der Leerstand. mehr

Immobilien
iwd, Nr. 29 vom 17. Juli 2014

Immobilien Lock Neuer MietpreisindexArrow

In den vergangenen fünf Jahren sind die Mieten für Büro- und Handelsflächen in der Hauptstadt nur moderat gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Gewerbe-Immobilienindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. mehr